Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga TS Hoykenkamp spielt stark und schlägt FC Schüttorf

Von Heinz Quahs | 05.12.2016, 16:01 Uhr

Im Spitzenspiel der Handball-Landesliga sicherte sich die TS Hoykenkamp nach einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt mit einem klaren 33:26 (17:15)-Erfolg über den FC Schüttorf 09 zwei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg und klettert damit auf den zweiten Tabellenrang.

„Letztendlich war es ein Arbeitssieg“, sagt TSH-Trainer Frank Kessler. „Es war lange ein Spiel auf Augenhöhe, doch als unsere Deckung in der zweiten Hälfte immer stärker wurde, bekamen wir in der entscheidenden Phase Oberwasser. Mit diesen wichtigen Punkten bleiben wir auch weiterhin oben dran.“ Ein Sonderlob zollte Kessler dem reaktivierten Keeper Timo Meier, der in seinem ersten Einsatz eine starke Leistung zeigte und mit insgesamt 14 Paraden ein Rückhalt für sein Team war.

Kyan Petersen, Sebastian Rabe und Hergen Schwarting kaum zu stoppen

Auch die Offensive zeigte sich trotz kleiner Aussetzer in Form von Fehlwürfen nach klaren Chancen deutlich verbessert, denn die Rückraumschützen Kyan Petersen (6 Tore), Sebastian Rabe (7/2) und Hergen Schwarting (6) zeigten sich von ihrer besten Seite und kamen zu einer ganzen Reihe sehenswerter Treffer. Dabei hätte Hoykenkamp durchaus noch klarer gewinnen können, doch wurden einige Angriffe zu schnell und unkonzentriert abgeschlossen und diese Ballgewinne nutzten die Gäste einige Male zu einfachen Kontertoren.

Bis zur 40. Minute bleibt die Partie ausgeglichen – dann zieht Hoykenkamp davon

Die Deckung der Turnerschaft hatte zu Beginn der Begegnung noch kleine Abstimmungsprobleme, so dass besonders Schüttorfs Goalgetter Marco Baals wiederholt über rechts zu einfachen Toren kam. Mit zunehmender Spieldauer bekam man aber auch ihn besser in den Griff. Bis zum 21:19 (40.) blieb die Partie ausgeglichen. Dann spielten sich die Hausherren förmlich in einen Rausch, kamen sowohl nach sehenswerten Kombinationen als auch über die erste und zweite Welle zu sechs Toren und bauten den Vorsprung so scheinbar vorentscheidend auf 27:19 (46.) aus. Weil die Hoykenkamper dann aber viele Chancen liegen ließ, kam Schüttorf zumindest wieder auf 24:28 (54.) heran.

Kyan Petersen, Bernd Spille und Hannes Ahrens nutzen in der Schlussphase die Lücken

In der Schlussphase war besonders Kyan Petersen kaum noch zu bremsen, er nutzte genau wie Hannes Ahrens und Bernd Spille die Lücken in der gegnerischen Deckung und mit diesen Toren war die Begegnung am Ende auch entschieden.

„Die doppelte kurze Deckung brachte uns kurz aus dem Rhythmus, doch konnten wir uns schnell wieder fangen und konzentriert zu Ende spielen“, meinte Kessler.