Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga TV Neerstedt II besiegt den TV Dinklage mit 24:22

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 09.05.2016, 15:23 Uhr

Die Landesliga-Handballer haben sich die Chance, den Abstieg zu verhindern, erhalten: Sie gewannen ihr Heimspiel gegen den TV Dinklage mit 24:22 (13:12).

Der TV Neerstedt II hat die Entscheidung im Rennen um den Verbleib in der Landesliga auf den letzten Spieltag verschoben. In einer kampfbetonten Begegnung rang das Team von Coach Lutz Matthiesen den TV Dinklage mit 24:22 (13:12) nieder. „Eine starke Deckung mit einem überragenden Keeper Lukas Oltmanns haben uns zwei wichtige Punkte gebracht, doch was die Wert sind, werden wir erst am letzten Spieltag wissen“, sagte Matthiesen. Am Samstag, 14. Mai, 17.30 Uhr, empfängt sein Team den TV Georgsmarienhütte, der sich an diesem Wochenende mit einem 26:25 über den FC Schüttorf den Ligaverblieb sicherte. Der TVN, Tabellenvorletzter mit 16:34 Punkten, könnte, wenn er gewinnt, noch an Dinklage (18:32, bei der Eickener SpVg) und an der HSG Osnabrück (18:32, gegen die HSG Wilhelmshaven) vorbeiziehen. Die Neerstedter brauchen aber kräftige Schützenhilfe, denn sie weisen von den drei von direkten Abstieg bedrohten Teams die schlechteste Tordifferenz auf.

Spiel mit Haken und Ösen

Am vergangenen Samstag hatten es die letzten Minuten in sich, denn die schwachen Unparteiischen sorgten mit einigen nicht nachvollziehbaren Entscheidungen für viel Unmut auf den Bänken des TVN und des TVD, der sich dann besonders im Dinklager Spiel niederschlug. Nachdem Jan Busse eine Minute vor dem Ende mit dem 24:21 für die Entscheidung zugunsten des TVN gesorgt hatte, regte sich der Dinklager Trainer nach dem Anschlusstreffer seiner Mannschaft über eine Entscheidung so wortgewaltig auf, dass erst Gelb sah, sich dann eine Zeitstrafe einfing und schließlich disqualifiziert (Rote Karte) wurde. Da nur noch wenige Sekunden zu spielen waren, konnten die Neerstedter danach ihren Sieg bejubeln.

Es war von Beginn an ein Spiel mit Haken und Ösen. Die Neerstedter ließen sich von robusten und zum Teil überharten Aktionen der TVD-Abwehr nicht beeindrucken, sondern boten dem Gegner Paroli. Ihrem Kampfgeist und den vielen glänzenden Paraden von Oltmann verdankten sie die 13:12-Pausenführung.

Jan Busse führt TVN auf Siegerstraße

Nach dem 14:15 (36. Minute) schien die Matthiesen-Truppe, die einige ungeahndete rüde Fouls der Gäste wegstecken musste, auf die Siegerstraße einzubiegen. Sie setzten sich bis auf 19:16 (47.) ab. Doch auch Gäste-Keeper Kilian Pohlmann zeigte sich als Meister seines Fachs. Er verhinderte nicht nur die Vorentscheidung, sondern machte es dem TVD sogar möglich, die Partie wieder zu drehen (20:19, 53.). Doch die Neerstedter fanden rechtzeitig zurück in die Spur. Jan Busse wurde in drei Angriffen glänzend am Kreis angespielt und nutzte die Möglichkeiten konsequent (22:19). Andre Schröder-Brockshus traf aus dem Rückraum (23:20), Busse machte den Erfolg endgültig perfekt.