Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Weser-Ems Erfolgsserie der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg reißt

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 03.04.2017, 14:36 Uhr

Der Spitzenreiter der Handball-Landesliga Weser-Ems der Männer, die Grüppenbühren/Bookholzberg, hat beim TV Bissendorf-Holte II mit 28:33 verloren. Das Team war zuvor 19 Spiele unbesiegt. Die TS Hoykenkamp unterlag in einem Verfolgerduell dem FC Schüttorf mit 29:32.

Die Erfolgsserie des Spitzenreiters der Handball-Landesliga der Männer ist gerissen: Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verlor am Sonntag beim TV Bissendorf-Holte II mit 28:33. Der Vorsprung der HSG, die 19 Partien ungeschlagen geblieben war, auf die Verfolger beträgt aber weiter vier Punkte. Einer davon ist der Landkreis-Nachbar, die TS Hoykenkamp. Der Tabellendritte kassierte am Samstag beim Fünften, beim FC Schüttorf, eine 29:32-Niederlage.

 FC Schüttorf - TS Hoykenkamp 32:29 (16:15). Der Vorsprung der TSH (33:13) auf den FCS beträgt nur noch zwei Minuspunkte (31:15). Die Gastgeber dürfen sich also weiter Chancen auf den Relegationsplatz ausrechnen, den außerdem noch der TV Dinklage (33:13) und die Eickener SpVG (33:13) im Visier haben.

Die Hoykenkamper begannen gut. Die Abwehr stand sicher, der Angriff erzeugte viel Druck. In der 17. Minute hatte sich die TSH einen 9:6-Vorsprung herausgeworfen. Als dann Wessels begann durchzuwechseln, gab es einen ersten Bruch im Spiel. Angeführt von den überragenden Niklas Willemsen (12 Tore) und Sascha Peterberns (11/4) glichen die Schüttorfer erst zum 11:11 aus und übernahmen dann die Führung. Zur Pause lag der FCS mit 16:15 vorn.

In der Schlussphase fehlt Konzentration

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts nahm die TSH Willemsen in kurze Deckung. Die Maßnahme zeigte allerdings kaum Wirkung. Die Hoykenkamper Deckung packte nicht mehr energisch genug zu, sodass die Schüttorfer zu einfachen Toren kamen. Im TSH-Angriff lief ebenfalls nicht mehr viel zusammen. Häufig versuchten es die Rückraumspieler mit der Brechstange. Sie blieben dabei aber immer wieder in der Deckung der Gastgeber hängen. „Ich war mit meinem Latein am Ende“, gab TSH-Trainer Martin Wessels zu. „Was ich auch versuchte, es wurde von der Mannschaft kaum noch konsequent umgesetzt.“ Die TSH-Spieler zeigten aber Kampfgeist, blieben lange auf Tuchfühlung. Nach dem 29:30 (59.) von Sebastian Rabe fehlte aber die nötige Konzentration.

 TV Bissendorf-Holte II - HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg 33:28 (21:15). HSG-Co-Trainer Andreas Müller, der Chefcoach Sven Engelmann vertrat, nahm Schlappe gelassen. „Wir hätten die 20 Spiele ohne Niederlage natürlich gerne voll gemacht“, sagte er: „Doch passiert ist eigentlich nichts: Wir hatten vor diesem Spieltag vier Punkte Vorsprung und die haben wir danach auch noch.“

Die HSG verlor die Partie im Grunde in den ersten 20 Minuten, in denen sie völlig neben der Spur lief. Es gab reihenweise technische Fehler im Spielaufbau und vergebene Torchancen. In der HSG-Deckung fehlten Absprachen und Zuordnung. Die Gastgeber drückten aufs Tempo und lagen in der 22. Minute mit 19:9 in Führung.

Rückspiel schon am 7. April

Dann fing sich die HSG-Mannschaft etwas. Über das 15:20 zur Pause kämpften sie sich bis auf 18:21 (32.) heran. Dann ging der Faden aber wieder verloren. Die Trefferquote sank, die Abwehr verlor den Halt. Was der Tabellenführer auch versuchte, die Bissendorfer hatten eine Antwort parat (29:23, 50.).

Bereits am Freitag, 7. April, treffen die Mannschaften wieder aufeinander. Um 19.45 Uhr wird in der Halle am Ammerweg das Rückspiel angepfiffen. „Wir werden uns nach dem kollektiven Versagen der Mannschaft in dieser Partie sehr intensiv auf die zweite Begegnung vorbereiten, um nicht noch einmal so eine unangenehme Überraschung zu erleben“, sagte Müller.