Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Weser-Ems TS Hoykenkamp bricht am Ende mal wieder völlig ein

Von Heinz Quahs | 03.12.2018, 19:16 Uhr

Nach 51 Minuten lagen sie noch in Führung, am Ende stand jedoch eine Sieben-Tore-Niederlage: Die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp haben in der Weser-Ems-Staffel ihr Auswärtsspiel beim VfL Rastede mit 28:25 (16:17) verloren. Der Vorletzte der Tabelle holte damit aus den vergangenen sechs Begegnungen nur einen Punkt.

Nach dem erneuten Einbruch in der Schlussphase war TSH-Trainer Lutz Matthiesen völlig bedient. „Wir waren 51 Minuten eigentlich die bessere Mannschaft, haben häufig gute Ansätze gezeigt, die Angriffe aber phasenweise nicht zu Ende gespielt.“

Dabei waren die Gäste um Shooter Sebastian Rabe (10 Tore) ganz dicht dran an einem Sieg. Denn die aufmerksame Abwehr war schnell auf den Beinen und hatte den gegnerischen Angriff einschließlich des starken Kreisläufers Lukas Wemken lange Zeit recht gut im Griff. Auch Keeper Jan Schäfer erwies sich als der erwartet starke Rückhalt. Hoykenkamp führte 13:9 (20.), 25:22 (46.) und auch noch 26:25 (51.), versäumte es aber, höher vorne zu liegen.

Doch am Ende leistete sich die Turnerschaft einen völligen Blackout. Denn die Angriffe wurden ohne Linie vorgetragen und viel zu unvorbereitet abgeschlossen. Rastede bedankte sich für die Ballgewinne und kam über Kontertore nicht nur zum Ausgleich, sondern setzte sich innerhalb von nur fünf Minuten schon entscheidend auf 32:26 ab. Auch in der verbleibenden Zeit schienen die Gäste völlig neben der Spur zu laufen und hätte Keeper Jan Schäfer noch einige Male glänzend gegen frei vor ihm auftauchende Rasteder Angreifer pariert, wäre die Niederlage am Ende noch deutlicher ausgefallen.

„Zum Schluss fehlten mir dann einfach die Alternativen, um das Spiel noch drehen zu können“, bilanzierte Matthiesen. „So haben wir in den letzten knapp zehn Minuten viele klare Chancen nicht mehr nutzen können und haben so am Ende erneut zwei wichtige Punkte liegen gelassen.“