Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Weser-Ems TS Hoykenkampf feiert Heimsieg über FC Schüttorf

Von Heinz Quahs | 22.10.2018, 22:46 Uhr

Die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp haben in ihrem fünften Spiel der Saison 2018/19 den zweiten Sieg gefeiert. In eigener Halle bezwangen sie den FC Schüttorf mit 26:19 (15:8. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg musste dagegen eine unglückliche 23:24 (14:14)-Heimniederlage gegen den FC Rastede hinnehmen.

TS Hoykenkamp - FC Schüttorf 26:19 (15:8). Ausschlaggebend für den Sieg war, dass die Hoykenkamper gute Abwehrarbeit leisteten. Rückhalt gaben ihnen die Torhüter Gregor Kleefeldt (13 Paraden) und Jan-Luca Linde (5). Nach Ballgewinnen schaltete die TSH schnell auf Offensive um und erzielte so einige Kontertore. Gelang der Gegenstoß nicht, kam die Mannschaft aus dem Positionsangriff mit sehenswerte Kombinationen mit geschickten Zuspielen an den Kreis und auf die Außen regelmäßig zum Erfolg. Nach einem guten Start (6:2, 7.) agierte das Team von TSH-Trainer Lutz Matthiesen etwas überhastet, es gab einige Ballverluste. Nach dem Gegentreffer zum 6:8 (16.) nahm Matthiesen seine Auszeit. Nach der kurzen Ansprache lief das Spiel seiner Mannschaft wieder rund. Sie ging mit einem 15:8-Vorsprung in die Pause. Die Gäste gaben sich aber noch nicht geschlagen. Sie versuchten, mit kämpferischem Einsatz und später mit einer kurzen Deckung gegen den TSH-Torjäger Sebastian Rabe (10/2 Treffer) ins Spiel zurückzukommen. Mitte der zweiten Hälfte war für sie beim 16:20 zumindest ein Punkt wieder in Reichweite. Dann hatte sich Hoykenkamp aber darauf eingestellt, vergrößerte den Abstand wieder. Auch als Schüttorf in Hannes Ahrens einen weiteren TSH-Spieler kurz deckte, lief das Angriffsspiel der Turnerschaft munter weiter. Da auch die Defensive immer noch überzeugte, feierte sie einen souveränen Sieg. Matthiesen freute sich über die Leistung seines Teams. „Da kann man sehen, was intensives Training ausmacht“, erklärte er: „Unsere 6-0 Deckung stand sehr gut. Marcel Kiel führte in der ersten Hälfte über weite Strecken sehr gut Regie und sorgte so für den nötigen Druck aus der zweiten Reihe. Alle anderen eingesetzten Spieler haben ihr Potenzial ebenfalls abgerufen. Der Sieg war verdient.“

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - VfL Rastede 23:24 (14:14). 16 Sekunden vor dem Ende der umkämpften Partie hatte die HSG eigentlich alle Trümpfe in der Hand. Beim Stand von 23:23 hatte Trainer Andreas Müller seine Auszeit genommen, um mit seiner Mannschaft den letzten Spielzug zu besprechen, der den Siegtreffer bringen sollte. Doch es kam ganz anders. Vier Sekunden Schluss erkämpfte sich der Rasteder Carsten Bäcker nach einem Fehlpass von Yannick Lau den Ball und schaffte es, mit dem Abpfiff das umjubelte 24:23 für die Gäste zu werfen. Entsprechend niedergeschlagen waren die HSG-Spieler und Müller. „Diese Niederlage tut richtig weh“, sagte er: „Ich wäre auch mit einem Punkt zufrieden gewesen, doch am Ende lief es gegen uns.“

Das Müller-Team war bärenstark in die Partie gekommen. Die sichere Deckung um Torwart Jan-Bernd Döhle sorgte für einige Ballgewinne, die nach schnellen Gegenstößen oder guten Kombinationen im Positionsangriff mit Toren veredelt wurden. In der 17. Minute lagen die Gastgeber mit 10:5 vorn. Eine Auszeit von Rastedes Coach Olaf Hillje brachte Gruppenbühren/Bookholzberg aus dem Rhythmus. Die Gäste, deren Abwehr fortan gut funktionierte, holten Tor um Tor auf und gingen durch Kai Voss sogar mit 13:12 in Führung (28.). Eine Sekunde vor der Pause gelang HSG-Kreisläufer Norman Lachs mit einem sehenswerten Treffer das 14:14. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel von beiden Seiten härter geführt, beide Teams vergaben einige gute Möglichkeiten. Die HSG lag zunächst im Hintertreffen. Nach dem 19:21 (43.) sorgte Julian Stolz mit zwei Treffern für das 21:21 (46.). In der Folge stellten beide Mannschaften den kämpferische Einsatz in der Deckung in den Vordergrund, sodass es sehr schwierig war, weitere Treffer zu erzielen. Die Moral im Müller-Team stimmte, denn nach dem 21:22 brachten es Stolz und Marvin Auffarth in Reichweite eines Heimsiegs – 23:22 (56.). Doch in Unterzahl kam Rastede durch Bäcker zum Ausgleich (59.), der der HSG dann auch noch den K.o.-Schlag versetzte.