Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesligen C-Jungen der HSG Delmenhorst siegen souverän

Von Simone Gallmann | 24.11.2015, 20:00 Uhr

In der Handball Landesliga Nord der männlichen C-Jugend bleibt die HSG Delmenhorst nach dem 40:23 gegen die HSG Geestemünde an der Tabellenspitze. Die TS Hoykenkamp verlor mit 22:27 gegen den Tabellenzweiten SG Achim/Baden. In der Landesliga West unterlag der TV Neerstedt mit 25:28 beim Tabellennachbarn TuS Bramsche.

 HSG Delmenhorst – HSG Geestemünde 40:23 (20:10). Von Beginn an dominierten die Delmenhorster diese Partie. Bereits nach neun Minuten hatten sie sich ein 8:1 herausgespielt. Im Angriff leisteten sich die Delmenhorster trotzdem noch viele technische Fehler und Fehlwürfe. Somit verpassten sie eine noch deutlichere Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel lief bei der HSG weiter alles wie am Schnürchen und so kam das Team ohne große Mühe zum Erfolg. Trainer Tizian von Lien wechselte während der gesamten Partie munter durch, ohne dass es zum Bruch kam.

 TS Hoykenkamp – SG Achim/Baden 22:27 (12:13). Die Gäste gingen als Favorit in diese Partie, doch die Hoykenkamper zeigten gegenüber dem letzten Spiel eine deutliche Leistungssteigerung und boten dem Gegner lange Paroli. Besonders Mika Drettmann war kaum zu stoppen. Nach der Pause spielte die TSH im Angriff oft zu ungeduldig und leistete sich einige technische Fehler, die der Gegner mit Tempogegenstößen bestrafte. Durch diese Fehler konnten sich die Gäste absetzen und Hoykenkamp verpasste eine Überraschung.

 TuS Bramsche – TV Neerstedt 28:25 (14:14). In der ersten Hälfte liefen die Gäste ständig einem Rückstand hinterher. Dennoch blieben sie immer auf Tuchfühlung. Kurz vor der Pause erzielte der TV Neerstedt den Ausgleich. Zu Beginn der zweiten Halbzeit verlief die Begegnung ausgeglichen. Die Mannschaften schenkten sich nichts und die Führung wechselte ständig. Kurz vor dem Ende des Treffens musste der TVN eine Zeitstrafe hinnehmen und das folgende Überzahlspiel nutzten die Gastgeber, um sich abzusetzen. Im Anschluss daran gelang es den Neerstedtern nicht mehr, den Rückstand aufzuholen.