Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesligen der Frauen HSG Delmenhorst verliert gegen Werder Bremen II

Von Simone Gallmann, Simone Gallmann | 14.03.2017, 18:58 Uhr

Die Landesliga-Handballerinnen boten dem SV Werder II, Spitzenreiter der Staffel Bremen, gut Paroli. Trotzdem verloren sie mit 23:26. Eine Niederlage musste auch die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg einstecken. Sie verlor in der Staffel Weser-Ems gegen BW Lohne unglücklich mit 22:23. Der TV Neerstedt war derweil bei SW Osterfeine mit 26:22 erfolgreich.

Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg sind in der Tabelle der Weser-Ems-Staffel auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Sie mussten gegen BW Lohne eine 22:23-Niederlage einstecken. Der TV Neerstedt kehrte derweil mit einem 26:22-Erfolg von SW Osterfeine zurück. In der Landesliga Bremen unterlag die HSG Delmenhorst mit 23:26 gegen den Spitzenreiter SV Werder Bremen II.

 Landesliga Bremen: HSG Delmenhorst - Werder Bremen II 23:26 (7:12). Gegen den Spitzenreiter hatte die HSG nichts zu verlieren und konnte daher völlig befreit aufspielen. Doch das Gegenteil traf ein. Die Spielerinnen traten im Angriff sehr nervös und mutlos auf. Viele technische Fehler sorgten dafür, dass die Gäste in der 14. Minute mit 6:1 in Führung lagen. In der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs kam die HSG besser ins Spiel, es verlief ausgeglichener. Nach dem Seitenwechsel merkte man zwar, dass sich die Delmenhorsterinnen noch nicht aufgegeben hatten, dennoch konnte der Spitzenreiter seinen Vorsprung bis auf 21:13 (45.) ausbauen. Die HSG kämpfte verbissen weiter und nutzte vor allem im Überzahlspiel ihre Chancen. Sie holte Tor um Tor auf. Für eine Wende reichte die Zeit aber nicht. Das HSG-Trainergespann Ingo Renken und Stefan Neitzel war mit der kämpferischen Leistung in der zweiten Hälfte zufrieden und freute sich, dass ihr Team gegen den Spitzenreiter am Ende nur knapp verloren hatte.

 Landesliga Weser-Ems: SW Osterfeine - TV Neerstedt 22:26 (10:17). Das TVN-Team wusste, dass die Partie in Osterfeine kein Spaziergang werden würde. Daher gingen die Schützlinge von Trainer Maik Haverkamp von Beginn an konzentriert zu Werke. In den ersten 15 Minuten ließen sich die Gastgeberinnen nicht abschütteln. Der TVN verdankte es seiner Torhüterin Sina Huntemann, dass er nicht in Rückstand geriet. Dann verbesserten ihre Vorderleute ihre Abwehrarbeit, im Angriff nutzten sie die Torchancen sicherer: Zur Pause lag Neerstedt mit 17:10 vorn. Trotz des hohen Rückstands gaben sich die Gastgeberinnen nicht auf. Immer wieder kämpfte sich Osterfeine bis auf drei Tore heran, doch mehr ließ der TVN nicht zu. In den letzten fünf Minuten machte das Team den Sieg dann endgültig perfekt. Delia Mathieu und zweimal Nadine Menkens sorgten mit ihren Treffern für eine 26:20-Führung.

 HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - BW Lohne 22:23 (10:12). Für das Team von HSG-Trainer Harald Logemann zählte eigentlich nur ein Sieg. Mit der Abwehrarbeit war er „ganz zufrieden“, doch im Angriff waren seine Schützlinge zu nervös und leisteten sich deshalb zu viele Fehler und Fehlwürfe. Sie liefen in der ersten Halbzeit ständig einem Rückstand hinterher. Nach der Pause (10:12) ging es zunächst genauso weiter. Doch ab der 40. Minute kam die HSG besser ins Spiel. In der 48. Minute erzielte Wiebke Möller endlich den ersten Ausgleich, das Team war nun hellwach. Die Gäste gingen zwar wieder mit zwei Toren in Führung, die Logemann-Sieben kämpfte aber bis zum Umfallen. Am Ende wurde es für sie ganz bitter. Die Gäste hatten die Nase mit einem Tor vorn, als die HSG scheinbar den Ausgleich erzielte. Doch die Schiedsrichter erkannten den Treffer nicht an, sondern entscheiden auf Freiwurf, den die Gastgeberinnen nicht im Tor unterbringen konnten. Ein Remis wäre gerecht gewesen. Nun muss die Landkreis-HSG sehen, dass sie in den letzten vier Spielen mindestens zwei Siege einfährt.