Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesligen der Jugend 97 Tore! Rekordspiel für Hude/Falkenburg

17.03.2015, 14:24 Uhr

Viel Spektakel gab es in den Jugend-Landesligen der Handballer. Dabei war Hude/Falkenburgs C-Jugend beim 41:56 in Woltmershausen Teil einer niedersachsenweiten Bestmarke.

Die Jugend-Handballer aus Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg haben an den vorletzten Spieltagen der Landesligen ausnahmslos Niederlagen kassiert. In der C-Jugend gab es dabei allerdings einen Saisonrekord.

Männliche A-Jugend: HSG Delmenhorst – JSG Wilhelmshaven 23:29 (15:12). Es war eine überflüssige Niederlage für die HSG, die gegen den Tabellenzweiten lange führte. In der ersten Hälfte zeigten die Delmenhorster eine sehr gute Leistung. Bis zum 9:9 verlief das Spiel ausgeglichen, dann konnte sich die HSG bis zur Pause überraschend auf 15:12 absetzen. Bis zum 18:14 lief alles nach Plan. Dann bekam Mattis Meyer eine Zeitstrafe und wegen Meckerns gleich eine weitere hinterher. Dieses Überzahlspiel nutzten die Gäste clever, sie erzielten sieben Treffer in Folge zum 21:18. Danach kam die HSG noch einmal bis auf ein Tor heran, zur Wende reichte es nicht.

Weibliche B-Jugend: HSG Delmenhorst – VfL Oldenburg II 13:20 (5:11). Im letzten Heimspiel der Saison standen den Delmenhorsterinnen nur acht Spielerinnen zur Verfügung. „Das sind einfach zu wenige, um Oldenburg zu schlagen“, klagte Trainer Stefan Barkemeyer. Die Gäste sorgten schon in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse. Dabei halfen auch die HSG-Spielerinnen, die in der Deckung nicht konsequent genug zufassten. Torhüterin Chiara Liske machte ihre Sache zwar sehr gut und avancierte zur besten Delmenhorsterin, dennoch betrug der Rückstand zur Halbzeit schon sechs Tore. Nach Wiederbeginn lief es deutlich besser, doch im Angriff fehlte der nötige Druck, um die VfL-Reserve noch einmal in Bedrängnis zu bringen.

Männliche C-Jugend: TS Woltmershausen – HSG Hude/Falkenburg 56:41 (29:16). Die beiden Teams sorgten für eine Bestmarke in dieser Saison: In keinem Spiel auf Landesebene oder höher fielen in Niedersachsen bisher so viele Tore. Dazu trugen beide Mannschaften bei. Der Tabellenzweite aus Woltmershausen war zwar deutlich überlegen, Hude/Falkenburg hielt zumindest im Angriff dagegen und erzielte zum ersten Mal mehr als 40 Tore. Die Deckung war auf beiden Seiten allerdings katastrophal, HSG-Torwart Nicolas Helms stand auf verlorenem Posten. So hielt sich die Freude über starke Offensivleistung in Grenzen. Hude/Falkenburg hat zwar noch ein Spiel, wird die Saison aber sicher als Vorletzter beenden.

Elsflether TB – TS Hoykenkamp 29:26 (13:12). Die Hoykenkamper verspielten durch diese ärgerliche Niederlage die Chance auf Platz zwei. Sie waren dem Tabellenvierten Elsfleth ebenbürtig. In der ersten Hälfte stand es zunächst 4:4, dann 8:8, ehe die Elsflether kurz vor der Halbzeit in Führung gingen. Sie kamen aber schlecht aus der Kabine, Hoykenkamp erzielte die ersten drei Treffer nach dem Wechsel und ging mit 15:13 in Führung. Die Elsflether antworteten mit einer guten Serie und lagen wenig später wieder vorn. Die schwächste Phase leistete sich Hoykenkamp ausgerechnet zum Schluss. Nach dem 25:25 traf Elsfleth dreimal nacheinander und holte sich den entscheidenden Vorsprung.