Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesligen Frauen TV Neerstedt feiert Heimsieg über Neuenhaus/Uelsen

Von Simone Gallmann, Simone Gallmann | 26.09.2016, 17:57 Uhr

Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Delmenhorst (Staffel Bremen) und der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg (Weser-Ems) warten weiter auf den ersten Sieg der Saison 2016/2017. Die Delmenhorsterinnen verloren mit 19:23 beim TSV Bremervörde, Grüppenbühren/Bookholzberg mit 28:29 bei Vorwärts Nordhorn. In der Weser-Ems-Staffel war der TV Neerstedt derweil mit 30:26 gegen die SG Neuenhaus/Uelsen erfolgreich.

Bremen, TSV Bremervörde – HSG Delmenhorst 23:19 (9:8). Mit einem kleinen Kader musste das HSG-Trainergespann Stefan Neitzel/Ingo Renken nach Bremervörde reisen. In der ersten Hälfte zeigte das Team eine gute Leistung, sodass die Partie ausgeglichen verlief. Die Delmenhorsterinnen lagen bis kurz vor der Pause sogar ständig knapp vorn, fingen sich dann aber doch noch einen Rückstand ein. Nach dem Seitenwechsel kam die HSG zunächst nicht in Schwung und geriet mit 8:12 in Rückstand. Das Team gab aber noch einmal richtig Gas und kämpfte sich bis zur 45. Minute bis auf einen Treffer heran, doch danach war die Luft raus, sodass sich die Gastgeberinnen wieder absetzten. Am Ende fehlte der HSG die Kraft für eine erneute Aufholjagd.

Weser-Ems, TV Neerstedt – SG Neuenhaus/Uelsen 30:26 (18:15). TVN-Trainer Maik Haverkamp war nach der Partie sehr zufrieden. Sein Team hatte über die gesamte Spielzeit eine „ganz starke kämpferische Leistung“ geboten und sich dafür am Ende mit einem Erfolg belohnt. Bis zum 4:4 (9.) verlief das Spiel ausgeglichen, dann setzte sich der TVN bis auf 12:8 ab. Die Gastgeberinnen ruhten sich aber nicht auf ihrem Vorsprung aus, sondern blieben konzentriert und nahm ein 18:15 mit in die Kabine. Im zweiten Durchgang knüpfte die Haverkamp-Sieben an die gute Leistung an. Die Gäste versuchten alles, um das Spiel zu drehen. Doch der TVN hatte an diesem Tag immer eine passende Antwort parat.

Vorwärts Nordhorn – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg 29:28 (16:13). Die lange Fahrt nach Nordhorn bekam der HSG nicht. Sie verschlief die Anfangsphase und geriet mit 2:8 ins Hintertreffen. Dann bewies das Team Moral. Es versuchte alles, um den Rückstand aufzuholen. Bis zur Pause kam es bis auf 13:16 heran. Auch nach Wiederbeginn kämpfte die HSG um ihre Chance. Nach dem Treffer zum 25:27 vergaben die Gäste aber zwei klare Chancen und verpassten es damit, die Partie zu drehen. Am Ende reichte die Zeit nur noch für den Anschlusstreffer.