Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga B-Jungen von Grüppenbühren/Bookholzberg in Bestform

Von Jörg Schröder, Jörg Schröder | 07.09.2016, 08:33 Uhr

Die B-Jugend-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben einen glänzenden Start in die Saison 2016/2017 erwischt: Sie gewannen ihr Heimspiel der Oberliga-Vorrunde gegen den TV Bissendorf-Holte mit 40:12. Die A-Jungen des Clubs kassierten derweil ebenso eine Niederlage wie die C-Jungen der HSG Delmenhorst.

Die männliche A-Jugend der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg kassierte in der Vorrunde zur Handball-Oberliga Nordsee beim VfL Fredenbeck eine 16:31 (12:12)-Niederlage. Bis zur Pause hielt sie gut mit. Vor allem in der Deckung mit einem sehr präsenten Niels Meyer im Tor zeigten die HSG-Jungen eine starke Leistung. Allerdings konnte die Mannschaft von Trainer Andreas Müller gegen die körperlich sehr überlegenen Gastgeber im Angriff nicht ihr gewohntes Tempospiel aufziehen. Dennoch hätte sie mit einer knappen Führung in die Kabine gehen können. Bis zur 40. Minute verlief weiterhin alles nach Plan. Von da an jedoch lief nichts mehr zusammen. Zahlreiche technische Fehler und Fehlwürfe prägten das Spiel der HSG, die bis zum Schlusspfiff nur noch zwei Treffer erzielte. Fredenbeck kam so zu leichten Tempogegenstoßtoren. „Mit der ersten Spielhälfte bin ich sehr zufrieden. In Durchgang zwei hat meine Mannschaft allzu häufig den Kopf verloren“, sagte Müller.

Stefan Buß lobt seine Abwehr

Einen fulminanten Start legte die männliche B-Jugend der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg in der Vorrunde zur Oberliga hin. Beim 40:12 (16:3) ließ sie ihre Gäste vom TV Bissendorf-Holte überhaupt nicht zum Zug kommen. Trainer Stefan Buß war dann auch zufrieden: Er bescheinigte seinem Team eine gute, geschlossene Leistung. Hochzufrieden war er sogar mit der Abwehr. Allerdings bemängelte der Coach die Chancenverwertung: „Wir haben allzu oft freistehend vergeben.“ Anerkennung von Buß bekam auch der gegnerische Torhüter Alex Bessel, der trotz der vielen Gegentreffer eine mehr als ordentliche Leistung bot und mit seinen Paraden dafür sorgte, dass die Niederlage nicht noch deutlicher ausfiel.

Fehler im Angriff kosten den Sieg

„In der Oberliga weht doch ein kräftigerer Wind als in der Landesliga“, resümierte Tizian von Lien, Trainer der männlichen C-Jugend der HSG Delmenhorst, nach der 29:36 (18:20) Niederlage seiner Mannschaft beim VfL Horneburg. Die Delmenhorster, die erstmals in der Oberliga aufliefen, hielten die Partie lange Zeit offen. Noch in der 30. Minute stand ein knapper 19:20-Rückstand zu Buche. Dennoch hatte von Lien bereits ein mulmiges Gefühl. „Die Jungen haben an diesem Tag nicht das gezeigt, was sie eigentlich können“, erklärte er. Als sich ab der 31. Minute die Fehler der HSG im Angriff mehrten, nutzen die Hausherren die Chance. Sie setzten sich binnen sechs Minuten bis auf 27:20 ab. Davon erholten sich die Rot-Weißen nicht mehr.