Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga der C-Jungen Sieg und Niederlage für HSG Delmenhorst

10.03.2015, 18:58 Uhr

In der Handball-Oberliga der C-Jungen ist die HSG Delmenhorst am Wochenende zweimal angetreten. Am Samstag besiegte sie Werder Bremen mit 44:10. Am Sonntag verlor sie mit 18:23 beim ATSV Habenhausen. Die JSG Ganterhandball kam gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen zu einem 41:22.

HSG – Werder Bremen 44:10 (24:4). Die Delmenhorster waren dem Gegner, der noch kein Spiel für sich entscheiden konnte, in allen Belangen überlegen. Die HSG spielte sich schnell eine 4:1-Führung heraus und baute diese über ein 11:3 bis zur Pause auf 24:4 aus. Nach dem Seitenwechsel ging das muntere Torewerfen des HSG-Teams weiter.

Habenhausen – HSG 23:18 (11:7). Für die HSG war die Partie sehr wichtig, denn mit einem Sieg wäre der vierte Platz in greifbare Nähe gerückt. Dieser berechtigt in der kommenden Saison zum erneuten Start in der Oberliga.

Bis zur 18. Minute verlief die Partie ausgeglichen. Dann machte sich bemerkbar, dass die HSG mit einem kleinen Kader antrat. Die Kraft der Spieler ließ nach, im Angriffsspiel häuften sich die technischen Fehler. Hinzu kam, dass die Delmenhorster nicht damit zurecht kamen, dass in der Halle Klebemittel für die Hände (Backe) erlaubt war. Die Gastgeber nutzen das und spielten sich bis zur Pause einen Vier-Tore-Vorsprung heraus. Der HSG gelang es nicht, diesen wettzumachen. „Vor allem im Rückraum fehlten einfach die Alternativen, um den Jungs mal Luft zu verschaffen“, sagte HSG-Trainer Volker Gallmann.

Ganterhandball – Schwanewede/Neuenkirchen 41:22 (21:12). Von Beginn an hatte die JSG die Partie im Griff. Trainerin Grit Gerke konnte daher schon in der ersten Halbzeit durchwechseln. Einen Bruch im Spiel ihres Teams gab es nicht. Über 5:1 und 11:6 erspielte sich die JSG eine 21:12-Pausenführung und hatte das Spiel so bereits entschieden. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Gäste dem Tabellendritten nicht viel entgegenzusetzen. Der ließ die Zügel nicht schleifen. Alle JSG-Aktiven bekamen Spielanteile und trugen zu dem Erfolg bei.