Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen HSG Hude/Falkenburg empfängt die HSG Phönix

Von Richard Schmid | 08.12.2017, 13:19 Uhr

Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg verabschieden sich in eigener Halle in die Winterpause. Sie empfangen an diesem Samstag, 19 Uhr, die HSG Phönix am Huder Bach zum letzten Spiel des Jahres 2017.

Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg beenden an diesem Samstagabend mit einem Heimspiel ihr Sportjahr 2017. In der Halle am Huder Bach empfangen sie ab 19 Uhr in der HSG Phönix den Tabellenvorletzten der Oberliga, der seine zurückliegenden vier Punktspiele teilweise recht deutlich verlor. Alles andere als ein klarer Heimsieg für die zu Hause in dieser Saison noch unbesiegten Gastgeberinnen wäre deshalb eine große Überraschung. „Wir sind gegen das ersatzgeschwächte Team der HSG Phönix sicherlich klar favorisiert“, sagt HSG-Trainer Timo Stein, der in diesem Match nahezu auf seinen vollständigen Kader zurückgreifen kann. Lediglich Torfrau Mareen Rump, die aus persönlichen Gründen verhindert ist, und Svenja Stapolsky, die nach wie vor aufgrund ihrer Knieverletzung aus der Partie gegen den VfL Oldenburg III nicht auflaufen kann, stehen nicht zur Verfügung.

Hude/Falkenburg setzt auf stabile Abwehr

„Wir wollen uns im letzten Heimspiel des Jahres vernünftig in die Winterpause verabschieden“, sagt Stein, der in den letzten Trainingseinheiten sein Hauptaugenmerk vor allem auf die aus seiner Sicht zuletzt schwachen Defensivleistungen richtete. „Aus einer stabilen Abwehr heraus müssen wir unser schnelles Umschaltspiel gestalten. Wenn uns das gelingt, dann können wir auch etwas für das Torverhältnis tun“, fordert er von seinem Team. Apropos: Wegen der in dieser Saison extremen Ausgeglichenheit der Oberliga – zwischen Platz eins und Platz sieben liegen die Teams gerade einmal zwei Punkte auseinander – kommt dem Torverhältnis mehr denn je große Bedeutung zu.

Zudem ist die Tabelle aufgrund einer Entscheidung am grünen Tisch noch enger zusammengerückt: Nachdem das erste Saisonspiel der SG Friedrichsfehn/Petersfehn bei der HSG Phönix nachträglich aufgrund eines Formfehlers als Niederlage für die SG angerechnet worden war, wurde es nun erneut umgewertet. Mit der Folge, dass Hude/Falkenburg aufgrund der etwas schlechteren Tordifferenz hinter den punktgleichen Ammerländerinnen inzwischen nur noch auf Platz fünf rangiert.