Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen HSG Hude/Falkenburg empfängt die HSG Phoenix

Von Klaus Erdmann | 09.12.2016, 19:32 Uhr

Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg bestreiten an diesem Sonntag ihr vorletztes Spiel im Jahr 2016. Sie empfangen die HSG Phoenix in der Halle am Huder Bach.

Im vorletzten Punktspiel des Jahres 2016 treffen die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg am Sonntag in der Halle Huder Bach auf die HSG Phoenix Bassum/Twistringen/Syke. Der Tabellenvierte empfängt den Zehnten um 16.30 Uhr.

Hiske Poppe steht im Tor von Hude/Falkenburg

Zuletzt kam Hude/Falkenburg zu einem 20:19 beim ATSV Habenhausen . Überschattet wurde der Sieg durch die Verletzung von Torhüterin Karen Tapkenhinrichs (Verdacht auf Kreuzbandriss). Am Freitag erklärte Trainer Dean Schmidt: „Es gibt einen Hoffnungsschimmer, denn wahrscheinlich ist nur das Innenband gerissen.“ Tapkenhinrichs könnte in diesem Fall in sechs Wochen wieder mit dem Training beginnen. Mit der verhinderten Katharina Woltjen fehlt eine weitere Torhüterin. Gegen Phoenix hütet Hiske Poppe, ansonsten Schlussfrau des zweiten Teams, das Tor. „Da müssen wir uns keine Sorgen machen“, betont Schmidt.

Gastgeberinnen wollen „Tempo hochtreiben“

Phoenix sei ein erfahrener Gegner, ein unaufgeregter Aufsteiger. „Die Mannschaft spielt etwas langsamer und wird versuchen, das Tempo gering zu halten“, erklärt der Coach. Seine Forderung: „Wir müssen das Tempo hochtreiben.“

Wichtig sei es auch, in der Chancenverwertung konsequenter zu sein.“ Mit einem Blick auf das Torverhältnis der HSG (284:269) sagt Schmidt: „Die Zahl der Gegentore ist in Ordnung.“ Angesichts der Qualität habe man jedoch zuwenig Treffer erzielt.