Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen HSG Hude/Falkenburg tritt bei HSG Wilhelmshaven an

Von Richard Schmid | 22.09.2017, 14:37 Uhr

Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg sind am vierten Spieltag der Saison 2017/2018 zum ersten Mal auswärts gefordert: Sie gastieren bei der HSG Wilhelmshaven.

Nach drei siegreichen Heimspielen in Folge steht für die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg an diesem Sonntag, 24. September, ab 14 Uhr das erste Auswärtsspiel der Saison 2017/18 an. Ihr Gastgeber in der Halle an der Nogatstraße ist die HSG Wilhelmshaven, der derzeit Fünftplatzierte der Oberliga Nordsee. In der zurückliegenden Saison gab es für Hude/Falkenburg in der Nordseestadt nichts zu holen. Mit dem 26:35 setzte es im Frühjahr eine deutliche Niederlage.

Hude/Falkenburg muss wohl ohne Saskia Petersen antreten

In der noch jungen Oberliga-Saison präsentierten sich die Wilhelmshavenerinnen sehr unterschiedlich. In ihrem ersten Heimspiel gab es gegen den BV Garrel eine klare Niederlage (20:30). Beide Auswärtsspiele hingegen gestalteten sie gegen die ambitionerten Teams ATSV Habenhausen (28:24) und den FC Schüttdorf (23:22), siegreich. „Dieses Spiel wird eine ganz andere Hausnummer“, warnt Hude/Falkenburgs Trainer Timo Stein vor der Spielstärke Wilhelmshavens.

Ausgerechnet vor diesem schweren Auswärtsspiel verletzte sich Saskia Petersen, eine der Leistungsträgerinnen der HSG und zweibeste Torschützin (18/3) im bisherigen Saisonverlauf. Während eines Trainingstestspiels gegen das Landesligateam des TV Neerstedt knickte sie am Donnerstag so unglücklich um, dass ein Einsatz am Sonntag mehr als fraglich scheint. „Saskia ist in unserem Team die kompletteste Spielerin, sie ist aufgrund ihrer Variabilität sowohl im Angriff als auch in der Abwehr eine enorme Verstärkung. Ihr möglicher Ausfall wäre nur schwer zu kompensieren“, sagt Stein. Trotz dieser wahrscheinlichen Schwächung sieht er sein Team sehr gut aufgestellt: „Wir haben immer noch Qualität und wollen das Spiel bestimmen“, gibt er sich kämpferisch.

Lena Seidel freut sich auf weitere Spiele für Hude/Falkenburg

Die A-Jugendliche Lena Seidel, die kürzlich von TSG Hatten-Sandkrug zur HSG wechselte, wird in Wilhelmshaven wieder mit von der Partie sein. Für ihren bisherigen Verein besitzt sie in der A-Jugend ein Zweitspielrecht. In ihrem erstmaligen Einsatz für die Stein-Sieben gelang der 18-Jährigen am vergangenen Sonntag gegen den TV Cloppenburg (31:21) auch ihr erstes Tor in einer ersten Frauenmannschaft. „So wie Lena nach ihrem Tor gestrahlt hat, da hätte man in der Halle kein Licht mehr gebraucht“, freute sich auch ihr Coach über den gelungenen Einstand der jungen Spielerin. Auch Seidel geht mit großer Vorfreude an die kommenden Aufgaben. „Es macht richtig Spaß, in diesem Team zu spielen“, sagt sie.