Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen TV Neerstedt fühlt sich für schwere Aufgabe gewappnet

Von Heinz Quahs | 01.02.2019, 17:08 Uhr

Im Hinspiel kassierte der Frauenhandball-Oberligist TV Neerstedt gegen den TV Oyten II seine bisher höchste Heimniederlage der Saison. Vor dem Rückspiel weißt TVN-Trainer Michael Kolpack auf die Entwicklung seines Teams hin.

„Das Heimspiel kann kein Maßstab mehr sein. Anfangs fehlte uns als Neuling in der Oberliga noch vieles, was wir jetzt schon dazugelernt haben“, betont Michael Kolpack, Trainer der Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt, vor dem Auswärtsspiel am morgigen Sonntag, 17 Uhr, beim TV Oyten II. Gegen den Tabellenvierten unterlag der Aufsteiger am dritten Spieltag mit 25:36. Genau 13 Spieltage nach der bisher höchsten Heimniederlage in der laufenden Saison schätzt der Coach sein Team als besser gewappnet ein.

Heimstarke Oytener sind in der Pflicht

Dennoch wird die Auswärtspartie ein ganz schwerer Brocken für die TVN-Frauen. In der eigenen Halle hat Oyten bislang nur gegen die HSG Hude/Falkenburg (25:26-Niederlage) das Nachsehen gehabt. In den sieben anderen Heimspielen siegte der TVO II mitunter sehr deutlich. Zudem ist ein Sieg für die Gastgeberinnen Pflicht, wenn sie den vierten Tabellenplatz gegen die punktgleiche HSG Hude/Falkenburg (beide 20:10 Punkte) verteidigen wollen.

TVN ist im Soll

Der TV Neerstedt, aktuell mit 11:19 Punkten Zehnter, liegt nach Meinung von Trainer Maik Haverkamp, der die Mannschaft zusammen mit Kolpack betreut, zwar immer noch im Soll. Aber es sollten keine Punkte einfach verschenkt werden.

Dreh- und Angelpunkt der Partie wird die Defensive der Gäste aus Neerstedt sein. Die Oytener Offensive ist mit 453 Treffern die drittgefährlichste der Oberliga. Wenn die TVN-Abwehr sich gegen den von allen Positionen torgefährlichen Gegner behauptet, könnte das Team den starken Gegner lange ärgern.

Große Personalsorgen plagen das TVN-Trainergespann nicht. Nur die beruflich verhinderte Nadja Albes wird in Oyten fehlen.