Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen TV Neerstedt gewinnt beim FC Schüttorf mit 28:24

Von Heinz Quahs | 18.11.2018, 15:17 Uhr

Die Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt haben ihren dritten Sieg der Saison 2018/19 gefeiert. Der Aufsteiger setzte sich beim FC Schüttorf mit 28:24 (16:13) durch.

Die Handballerinen des TV Neerstedt haben den Anschluss an das untere Mittelfeld der Oberliga-Tabelle gefunden. Der Aufsteiger setzte sich am Samstag beim FC Schüttorf mit 28:24 (16:13) durch. „Die Mannschaft hat unsere Vorgaben bestens umgesetzt und auch die phasenweise kleinen Schwächen gut weggesteckt“, lobte Michael Kolpack, der mit Maik Haverkamp das TVN-Trainerduo bildet, seine Spielerinnen nach dem dritten Saisonsieg: „In den entscheidenden Situationen waren wir dann voll da.“

Neerstedterinnen werfen sehenswerte Tore

Von Beginn an war das TVN-Team hellwach, die Deckung zeigte viel Biss, sodass die Gastgeberinnen zunächst große Probleme hatten, sich überhaupt durchzusetzen. In der Offensive kamen die Neerstedterinnen sowohl über die Außenposition als auch aus dem Rückraum zu sehenswerten Treffern. Über das 4:0 (6.), das 10:8 (19.) erspielten sie sich einen 16:11-Vorsprung (28.). Doch in den verbleibenden zwei Minuten vor der Pause wurden sie im Angriff etwas zu leichtsinnig und vergaben gute Chancen. Schüttorf verringerte den Rückstand noch auf drei Tore.

Mit einem schnellen Treffer für Schüttorf begann die zweite Hälfte, doch dann drehte Neerstedt wieder auf. Die Abwehr stand sehr sicher und erkämpfte sich wiederholt die Bälle, die das Team sofort über die erste und zweite Welle zu sicheren Toren nutzte. Lisa Rangnick warf das 21:15 (37.).

Cordula Schröder-Brockshus macht TVN-Sieg perfekt

Der FCS stellte daraufhin seine Abwehr von der 6:0- auf die 5:1-Formation um. Damit nahmen die Gastgeberinnen dem TVN den Schwung. Sie holten Tor um Tor auf und waren nach dem 21:22 (50.) wieder in Schlagdistanz. In der Folge kassierte Schüttorf kurz hintereinander aber zwei Hinausstellungen. Das nutzten die Neerstedterinnen, die sich mit Treffern von Stefanie Hanuschek und Lisa Rangnick auf 24:22 absetzten. Mit zwei Strafwurftreffern entschied Cordula Schröder-Brockshus in der Schlussphase die Partie zugunsten des TVN: Sie brachte das Team mit 27:24 nach vorn (57.). „Ich hoffe, dass wir nun die nächsten Spiele etwas entspannter, aber noch motivierter angehen können“, erklärte Kolpack.