Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga HSG Delmenhorst holt beim TV Cloppenburg ein 30:30

Von Klaus Erdmann | 13.12.2015, 17:45 Uhr

Die Oberliga-Handballer der HSG Delmenhorst haben sich einen Punkt erkämpft: Beim TV Cloppenburg holte der Aufsteiger ein 30:30 (12:17).

„Diesen Punkt hat sich die Mannschaft redlich verdient“. Andre Haake, Spielertrainer der Handballer der HSG Delmenhorst, sprach seiner Mannschaft nach dem 30:30 (12:17) beim TV Cloppenburg ein Gesamtlob aus. Auf dem Konto des Aufsteigers, der den drittletzten Rang einnimmt, befinden sich nunmehr 6:16 Punkte.

5:1-Abwehr funktioniert nicht

Die Delmenhorster begannen in der gut gefüllten Halle – Haake sprach von rund 450 Zuschauern – mit einer 5:1-Deckung. „In der ersten Halbzeit haben wir 17 Tore kassiert. Das ist zuviel“, so der Coach. Wiederholt sei Cloppenburg über den Kreis – und hier insbesondere durch Michael Siemer – zu Toren gekommen.

Ab der 25. Minute stellte der Gast auf eine 6:0-Abwehrformation um. „Dann lief es besser“, meinte Haake. Man habe die Rückraumspieler Tobias Freese und Jannis Köllner fast komplett aus dem Spiel nehmen können. Die Folge: Nach dem Fünf-Tore-Rückstand zur Pause arbeitete sich die HSG heran und erzielte in der 45. Minute das 22:22. Mit dem 27:26 ging der Neuling in der 54. Minute erstmals in Führung. In der 59. Minute gelang Jörn Janßen per Siebenmeter das 30:30. Danach ergaben sich auf beiden Seiten noch Chancen, doch es blieb – vor einer Kulisse, die „Stimmung machte“ (Haake) – bei der Punkteteilung.

Janßen und Janssens ragen heraus

Der Spielertrainer sprach von einer „überragenden zweiten Halbzeit“, in deren Verlauf seine Mannschaft „schönen Handball“ gezeigt habe. „Ich bin super zufrieden“, betonte der Spielertrainer. Janßen und Benjamin Janssens hätten im Rückraum sehr gute Leistungen gezeigt. Auf das Konto dieser beiden Spieler gingen 16 der 30 HSG-Tore. Einmal mehr bemängelte Haake aber „zu viele einfache Fehler“. Im Spielaufbau müsse seine Mannschaft noch konzentrierter zu Werke gehen.

Heimspiel zum Jahresabschluss

„Hoffentlich gibt das Ergebnis Aufwind für das Neuenhaus-Spiel“, blickte Haake bereits auf die nächste Aufgabe. Am Samstag, 19 Uhr, erwartet seine Mannschaft das punktlose Schlusslicht SG Neuenhaus/Uelsen zum letzten Pflichtspiel dieses Jahres. Der kommende Gegner verlor am Samstag mit 22:30 beim VfL Edewecht. Das Treffen mit dem Tabellenletzten bezeichnet Haake als „Vier-Punkte-, wenn nicht sogar Sechs-Punkte-Spiel“.