Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga HSG Delmenhorst patzt in der Defensive

Von Klaus Erdmann | 01.05.2016, 22:03 Uhr

Die Oberliga-Handballer der HSG Delmenhorst kamen bei Schlusslicht SG Neuenhaus/Uelsen über ein 35:35 nicht hinaus. Die Delmenhorster verbesserten sich dennoch auf den neunten Tabellenplatz. HSG-Trainer Andre Haake lobte die jungen Spieler Lasse Till und Jonas Meißner.

Schwächen in der Defensive haben am Samstagabend vor rund 200 Zuschauern dazu geführt, dass die Handballer der HSG Delmenhorst bei Schlusslicht und Absteiger SG Neuenhaus/Uelsen nur zu einem 35:35 (15:15) kamen. „Wir haben nicht vernünftig verteidigt“, meinte Spielertrainer Andre Haake nach dem vorletzten Saisonspiel des Oberligisten. Man habe in der Verteidigung keine Einheit gebildet, jeder habe für sich alleine gespielt.

Letztes Tor fällt unmittelbar vor dem Schlusspfiff

Nach einer ausgeglichenen Partie lag der Gast in der 57. Minute mit 34:33 und 30 Sekunden vor Schluss mit 35:34 in Führung. Doch es wurde nichts mit dem achten Saisonerfolg, denn die Hausherren kamen unmittelbar vor dem Schlusspfiff durch einen von Jörn Wolterink verwandelten Siebenmeter noch zum Ausgleich. Apropos: „Mit Wolterink und Hendrik Essmann verfügt Neuenhaus im Rückraum über zwei gute Leute, die wir nicht gut genug gedeckt haben“, berichtete Haake. Linkshänder Essmann erzielte neun Feldtore.

„Man hat gemerkt“, so der Coach, „dass sich der Gegner vernünftig verabschieden wollte.“ Und sein Team habe nicht alle Pfiffe bekommen, die es zuhause bekommen hätte, meinte Haake mit Blick auf die Schiedsrichter. Aber man habe sich das Unentschieden selbst zuzuschreiben. Haake: „Wenn du auswärts 35 Tore wirfst, musst du gewinnen.“ In der Offensive habe die HSG einen guten Part gespielt, aber einige große Gelegenheiten ausgelassen.

Lob für Jonas Meißner und Lasse Till

Die beiden jungen Spieler, die für die HSG zum Einsatz kamen, haben auf die Verantwortlichen einen guten Eindruck hinterlassen. „Linksaußen Jonas Meißner hat in der zweiten Halbzeit fast 25 Minuten gespielt und auch Lasse Till hat seine Sache gut gemacht“, sagte Haake. Positiv sei auch, dass die Mannschaft gekämpft und Charakter gezeigt habe. Und: „Wir haben nur einen Punkt geholt, sind aber einen Platz nach oben gerutscht“.

HSG empfängt am Samstag den TV Bissendorf-Holte

Vor seiner letzten Aufgabe nimmt der Aufsteiger mit 19:31 Punkten die neunte Position ein. Das letzte Spiel bestreiten die Schützlinge von Haake und Werner Rohlfs am Samstag ab 19.30 Uhr in der Halle am Stadion gegen den TV Bissendorf-Holte, dem die Vizemeisterschaft nicht mehr zu nehmen ist. „Ein Sieg am letzten Spieltag wäre eine super Geschichte“, unterstrich Haake.