Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga HSG Delmenhorst spielt bei HSG Barnstorf/Diepholz

Von Klaus Erdmann | 25.02.2016, 22:00 Uhr

Die Oberliga-Handballer der HSG Delmenhorst treten an diesem Freitag, 20 Uhr, bei der HSG Barnstorf/Diepholz an. Der Tabellenzweite ist in eigener Halle ungeschlagen. Andre Haake, Spielertrainer der Delmenhorster, fordert „Konzentration über 60 Minuten“.

Erneut wartet ein Großer auf die Handballer der HSG Delmenhorst: Sechs Tage nach dem 28:33 gegen den Spitzenreiter und Titelfavoriten SV Beckdorf tritt der Aufsteiger in die Oberliga an diesem Freitag beim Tabellenzweiten HSG Barnstorf/Diepholz an. Die Partie beginnt um 20 Uhr in der Diepholzer Halle am Mühlenkamp.

„Das Spiel gegen Beckdorf hat gezeigt, dass wir über 60 Minuten konzentriert spielen müssen“, betont der Delmenhorster Spielertrainer Andre Haake. Beim Treffen mit dem Überflieger hielt der Neuling bis zum 17:17 gut mit, ehe dem Gegner gleich neun Treffer in Folge gelangen. Vor allem, so Haake, müsse man in der Offensive konzentriert zu Werke gehen und die Angriffe ausspielen.

HSG-Spielertrainer warnt vor Kamil Chylinski

Die von dem ehemaligen Neerstedter Coach Dag Rieken trainierte HSG Barnstorf/Diepholz, die mit 27:7 Punkten einen Zähler Vorsprung gegenüber dem TV Bissendorf-Holte aufweist, ist in eigener Halle ungeschlagen. Dabei stehen neben sieben Siegen ein 21:21 gegen den Tabellenfünften HSG Schwanewede/Neuenkirchen zu Buche.

Besonders warnt Haake vor Kamil Chylinski. Der 23-Jährige kann als Mittelmann oder auf der halblinken Position eingesetzt werden. In der Hinrunde kassierte die hiesige Handball-Spielgemeinschaft ein 26:34 (15:16) . „Wir haben in diesem Spiel einfache Tore von den Außenpositionen kassiert“, erinnert sich Haake und fügt hinzu, dass die Gastgeber über „verdammt starke Außen“ verfügten.

Gespräche mit möglichem Zugang

In Diepholz fehlen heute der privat verhinderte Tim Kieselhorst und der Langzeitverletzte Dominik Ludwig. Den Trainern Haake und Werner Rohlfs stehen für die 18. von 26 Begegnungen 17 Spieler zur Verfügung. Wer letztendlich im Kader stehe, so Haake gestern, werde nach der letzten Trainingseinheit vor dem Treffen beim Zweiten der Liga entschieden.

Apropos Personalien: Haake bestätigt, dass die HSG mit Rückraumspieler Torben Kruse, der für den Oberliga-Konkurrenten TSG Hatten-Sandkrug aufläuft und zuvor für Neerstedt gespielt hatte, in Verbindung steht. „Festes“ könne er aber „noch nicht vermelden“. Er kenne Kruse seit vielen Jahren und der Spieler kenne das HSG-Team. Man sei auf einem guten Weg. Ansonsten liefen die Planungen für die nächste Saison: „Ich hoffe, dass wir in ein, zwei Wochen wichtige Sachen abschließen und Vollzug melden können.“

Zunächst aber Barnstorf/Diepholz. Brächte die HSG etwas Zählbares mit, wären es, so Haake, „Bonuspunkte“.