Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga HSG Delmenhorst sucht einen Kreisläufer

Von Klaus Erdmann | 07.03.2016, 21:00 Uhr

Die HSG Delmenhorst treibt die Planung des Kaders ihrer Oberliga-Mannschaft für die Saison 2016/2017 voran. Alle Spieler des Teams, das derzeit Tabellenelfter ist, hätten dafür bereits zugesagt, berichtete Spielertrainer Andre Haake.

Andre Haake hat sich zufrieden gezeigt. „Bei der Teamplanung sind wir mit allen Spielern auf einem Nenner. Die Mannschaft bleibt komplett zusammen“, erklärte der Spielertrainer des Handball-Oberligisten HSG Delmenhorst. Einige Spieler seien von anderen Vereinen angesprochen worden, aber „wir konnten sie überzeugen, zu bleiben.“ Allerdings, so fügte er hinzu, habe man auf der Kreisposition „ein kleines Problem“.

Suche gestaltet sich schwierig

Grund für diese Aussage: Der Aufsteiger verfügt über drei Kreisläufer, bei denen es sich um Stand-by-Spieler handelt. Meik Schäfer, führt Haake aus, sei während des nächsten halben bis dreiviertel Jahres beruflich und privat eingespannt. Marcian Markowski studiert demnächst wahrscheinlich in Köln und Christopher Hartwig verschlägt es aus Studiengründen nach Hildesheim. Mit Dominik Ludwig ist ein weiterer Kreisläufer verletzt. Haake: „Die Suche nach Spielern, die diese Position ausfüllen können, gestaltet sich sehr schwierig.“

Team hinter dem Team bleibt zusammen

„Ansonsten“, sagt Haake, der vor rund zehn Tagen mit dem wurfstarken Rückraumspieler Torben Kruse (TSG Hatten-Sandkrug) den ersten Neuzugang der Delmenhorster gemeldet hatte (wir berichteten), sei die Mannschaft auf allen Positionen gut aufgestellt. Haake bildet weiterhin mit Werner Rohlfs ein Trainer-Duo und freut sich darüber, dass auch das „Team hinter dem Team“ ebenfalls zusammen bleibt. Es besteht aus Physiotherapeutin Anja Birkner, Torwarttrainer Stephan Görtz und den Betreuern Fabian Helmik und Thomas Gärtner.