Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga HSG Hude/Falkenburg hat Respekt vor SG Findorff

Von Richard Schmid | 23.11.2018, 13:40 Uhr

Hude Auswärtsspiel für die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg: Die Mannschaft von Trainer Dean Schmidt tritt in der Oberliga am Samstag (17 Uhr) bei der SG Findorff an.

Sie haben drei Siege mehr gefeiert, sie haben fünf Pluspunkte mehr als der Gegner auf dem Konto – doch manchmal trüben die Statistiken doch etwas den Blick auf die wahre Stärke des Gegners. Deshalb sagt Dean Schmidt als Handball-Trainer der HSG Hude/Falkenburg vor dem Auswärtsspiel bei der SG Findorff am Samstag (17 Uhr, Halle an der Nürnberger Straße 64 in Bremen): „Das wird nicht einfach.“

Denn die SG ist zu Hause eine Macht. Sieben ihrer neun Punkte holte die SG vor eigenem Publikum. Neben den drei Heimsiegen gab es ein Remis gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn (19:19) und eine knappe Niederlage gegen SFN Vechta (21:22). Allerdings sind die Bremerinnen wiederum nach überraschend starkem Saisoneinstieg nach drei Niederlagen in Folge ein wenig ins Hintertreffen geraten. Diesen Einbruch führt Schmidt auf den beruflich bedingten Weggang der bis dahin überragend haltenden Torfrau Magdalena Rieken zurück.

„Findorff spielt mit drei starken Linkshänderinnen, darauf müssen wir uns einstellen“, warnt Dean Schmidt vor dem spielfreudigen Gegner. Trotz der Heimstärke der Bremerinnen setzt er auf den vierten Sieg in Folge. „Wir wollen unsere Serie fortsetzen.“ Inwieweit Topangreiferin Jessica Galle, die sich die Woche über mit einem grippalen Infekt herumplagte, spielen kann, steht noch nicht fest. Ansonsten kann Schmidt nahezu auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.