Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga HSG Hude/Falkenburg steht vor erstem Gipfeltreffen

29.09.2017, 13:15 Uhr

Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg stehen ungeschlagen an der Spitze der Oberliga und erwarten am Samstag den Titelanwärter BV Garrel.

Zwei der spielstärksten Teams der Oberliga treffen am Samstag ab 19 Uhr in der Halle am Huder Bach zum Spitzenspiel aufeinander. Die noch ungeschlagenen Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg empfangen den Drittplatzierten BV Garrel, der zu den Titelfavoriten in dieser Saison gehört. An die Gäste aus dem Landkreis Cloppenburg, die in der vergangenen Spielzeit Vizemeister wurden, hat die HSG keine guten Erinnerungen. Sowohl im Heimspiel (21:25) als auch auswärts (28:32) setzte es für Hude/Falkenburg in der Vorsaison Niederlagen. Gleichwohl geht HSG-Trainer Timo Stein mit viel Selbstvertrauen in das Spiel: „Seit 2013 haben wir kein Heimspiel gegen Garrel mehr gewonnen. Das wollen wir ändern.“ Ein Selbstgänger wird das sicher nicht. Vor allem der Angriff der Gäste mit der überragenden Sarah Weiland ist mit das Beste, was die Liga zu bieten hat. „Allerdings sind wir mit unserer Abwehr derzeit auch das Maß der Dinge“, sagt Stein.

Ex-Delmenhorsterin Jandt im Garreler Tor

Neben Weiland, der mit 36 Treffern besten Torschützin der Liga, verfügt Garrel auch über eine exzellente Torhüterin: Die zu Saisonbeginn verpflichtete Stefanie Jandt ist eine der besten Keeperinnen der Oberliga. Die 27-Jährige, die bei der HSG Delmenhorst mit dem Handball begann, schnupperte beim VfL Oldenburg bereits Bundesligaluft und war eine absolute Leistungsträgerin für die VfL-Reserve in der 3. Liga.

Immerhin können die Huderinnen dieses Mal wieder auf ihren kompletten Kader zurückgreifen. Saskia Petersen, die sich vor mehr als einer Woche bei einem Trainingsspiel verletzte und zuletzt in Wilhelmshaven schmerzlich vermisst wurde, kann wieder mitwirken. Auch Lisa Marie Hillmer, die beruflich verhindert war, ist mit von der Partie. „Wir haben gut trainiert, einige Varianten probiert. Wenn unser schnelles Umschaltspiel funktioniert und wir unsere Chancen nutzen, dann ist Garrel zu schlagen“, sagt Stein, der von der Stärke seines Teams überzeugt ist.