Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Männer TV Neerstedt besiegt TuS Rotenburg mit 31:21

Von Lars Pingel | 24.09.2017, 15:49 Uhr

Die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt haben ihren ersten Sieg der Saison 2017/2018 gefeiert: Sie bezwangen in eigener Halle den TuS Rotenburg mit 31:21 (14:8).

Die Erleichterung war Björn Wolken deutlich anzumerken. „Endlich hat einmal alles zusammengepasst“, sagte der Trainer der Oberliga-Handballer des TV Neerstedt am Samstagabend über den 31:21 (14:8)-Heimsieg über den TuS Rotenburg. Damit hatte seine Mannschaft, für die Rückraumspieler Eike Kolpack mit sieben Treffern erfolgreichster Werfer war, am vierten Spieltag ihren ersten Saisonerfolg eingefahren und ihrem Neu-Coach den ersten Sieg in einem Punktspiel beschert. „Die Abwehr war wieder gut. Und die Jungs haben im Angriff das gespielt, was sie wirklich können.“ Der Sieg, mit dem der TVN auf nunmehr drei Zähler kommt, sei mit Blick auf die kommenden sehr schweren Aufgaben „immens wichtig“, merkte Wolken noch an.

TVN-Abwehr lässt mehr als 13 Minuten lang keinen Treffer zu

Die Neerstedter stellten die Offensive ihrer Gäste vom Anpfiff an mit einer beweglichen 6:0-Abwehr, hinter der Torwart Hendrik Legler erneut eine starke Leistung bot, vor große Probleme. Dort legten sie auch den Grundstein für den Sieg. Die TVN-Defensive und ihr Torhüter ließen nach dem Gegentreffer zum 7:6 (14.), den der zehnfache TuS-Torschütze Lukas Misere erzielte, genau 13 Minuten und 20 Sekunden lang keinen erfolgreichen Wurf eines Rotenburgers mehr zu. Mit jedem Ballgewinn wuchs das Selbstvertrauen der Neerstedter. Das zeigte sich dann auch im Angriff. Das Aufbauspiel wurde immer sicherer, ein kleines Manko blieb zunächst die Wurfquote. Trotzdem, mit einem 5:0-Lauf zum 12:6 kam der TVN zu einem respektablen Vorsprung. Die Rotenburger steckten danach zwar nicht auf, wechselten mehrmals ihre Abwehrformation, um die Gastgeber wieder aus dem Rhythmus zu bringen. In Gefahr brachten sie den TVN aber nicht mehr. Auch weil der in der Abwehr nicht nachließ und sich in der Offensive sogar noch steigerte. Nach der Pause (14:8) stürmten die Neerstedter, die von allen Positionen Tore warfen, vom 17:12 (39.) bis auf 27:14 (52.) davon.

TuS Rotenburg muss in fremden Trikots spielen

„Neerstedt hat mit uns Katz und Maus gespielt“, fand TuS-Trainer Nils Muche. Sein Team habe vier Ausfälle, darunter der etatmäßige Mittelblock der Abwehr, nicht kompensieren können. Die Leistung des TVN wollte er allerdings nicht schmälern. „Neerstedt hat gut gespielt und verdient gewonnen“, erklärte Muche: „Wir hatten viele Dinge, die nicht passten. Das fängt schon beim Vergessen der Trikots an.“ Der Koffer war in Rotenburg stehen geblieben. TVN-Teammanager Friedel Schulenberg organisierte einen Satz Oberteile von der TSG Hatten-Sandkrug. Einige TuS-Spieler mussten in der ersten Halbzeit allerdings in langen Hosen spielen. Während der Pause konnten die Rotenburger ihre inzwischen eingetroffenen kurzen Hosen anziehen, die TSG-Trikots mussten sie anbehalten, da sie mit diesen Nummern im Spielbericht eingetragen waren.

Wolken lobt Teamleistung

Wolken freute sich derweil, dass er zum ersten Mal alle Spieler seines Kaders dabei hatte. „Personell war es so, wie ich es mir für jedes Spiel wünschen würde“, sagte er. Dazu kam, dass jeder TVN-Akteur seine Leistung abrief. „Ich konnte wechseln, ohne dass ein Bruch da war“, lobte Wolken die geschlossene Teamleistung. Dadurch habe er Optionen gehabt, um auf Situationen während des Spiels mit anderem Personal zu reagieren: „Das ist für einen Trainer natürlich schön.“