Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga TV Neerstedt gewinnt bei der SG Neuenhaus/Uelsen

Von Lars Pingel | 11.10.2015, 18:45 Uhr

Die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt haben einen souveränen Auswärtssieg gefeiert. Bei der SG Neuenhaus/Uelsen setzten sie sich mit 30:23 (17:12) durch.

Die Arbeit in der Trainingswoche hat sich bezahlt gemacht: Die Deckung stand im Mittelpunkt der Einheiten des Handball-Oberligisten TV Neerstedt. Und genau dort legte er am Samstag bei der SG Neuenhaus/Uelsen den Grundstein für den 30:23 (17:12)-Erfolg. „Sie stand viel besser“, lobte TVN-Trainer Jörg Rademacher mit Blick auf die 30:35-Heimniederlage gegen den VfL Edewecht vom Vorwochenende. Er freute sich zudem darüber, dass sein Team die kurzfristige Absage des erfahrenen Björn Wolken (familiäre Gründe), der im Mittelblock der Defensive und im rechten Rückraum des Angriffs eigentlich auf Schlüsselpositionen spielt, kompensieren konnte. Daher verteilte Rademacher das nächste Kompliment: „Das haben die Jungs gut gelöst.“

Gute Abwehrleistung

Rademacher ließ seine Mannschaft in der Abwehr in einer offensiven 3-2-1-Formation agieren. Die verlangte von seinen Spielern viel Laufarbeit. „Die Physis ist da“, erklärte Rademacher. „Die Mannschaft kann das 60 Minuten lang spielen.“ Die Neerstedter arbeiteten aber nicht nur viel, sie bewiesen dabei auch Geschick. „Wir haben die Rückraumspieler oft in schlechte Wurfpositionen gezwungen“, berichtete Rademacher. Daher kamen auch deren Haupttorschützen, der erstligaerfahrene Jörn Wolterink und Linkshänder Hendrik Essmann, die nach Verletzungspausen wieder im SG-Trikot aufliefen, nicht wie von den Gastgebern erhofft zum Zug.

TVN nutzt Chancen konsequent

Auch Neuenhaus/Uelsen begann mit einer offensiv ausgerichteten Abwehrreihe. Die Neerstedter erspielten sich gegen diese mit Kombinationen, in denen sie auf Positionswechsel setzten, gute Gelegenheiten, die sie konsequent nutzten. Zudem brachten sie ihre Außen oft in gute Wurfpositionen. Bis zum 4:4 (8. Minute) verlief die Begegnung ausgeglichen, dann setzte sich der TVN bis auf 10:7 ab. Anschließend gab er die Führung nicht mehr ab.

Taktische Maßnahme greift

Die Neerstedter agierten im Angriff lange mit einer taktischen Aufstellung, die sie nur wenig einstudiert hatten: Sie setzten auf zwei Kreisläufer – und stellten die SG so vor große Probleme. Als die dann zur defensiven 6:0-Abwehr überging, gelang es dem TVN immer wieder, seinen Rückraumspieler Eike Kolpack in Szene zu setzen. Der wurde mit elf Treffern, darunter ein verwandelter Siebenmeter, zum besten Torschützen seines Teams. Über ein 17:12 zur Pause erspielte sich der TVN einen 27:17-Vorsprung (45.) – spätestens damit war die Partie entschieden.