Ein Angebot der NOZ

Handball-Saisonvorschau Die HSG Delmenhorst II will schnell den Klassenerhalt

Von Jörg Schröder, Jörg Schröder | 31.08.2017, 08:26 Uhr

Mit einem neuen Trainer auf der Bank gehen die Handballer der HSG Delmenhorst II in ihre zweite Landesliga-Saison in Folge: Timo Hermann löste Volker Gallmann als Coach ab.

Nachdem die Mannschaft in der vergangenen Saison als Aufsteiger am Ende den achten Platz belegt hatte, hofft der neue Coach im schwierigen zweiten Jahr auf einen guten Mittelfeldplatz. Oberste Priorität hat für Hermann auf jeden Fall der Klassenerhalt. „Zur Winterpause wird man sehen, was möglich ist“, sagt der Trainer. (Weiterlesen: HSG Delmenhorst hat ihre Wunden geleckt) 

Die Vorbereitung lief gut. Alle Spieler zogen gut mit. Trotz einiger ordentlicher Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen gilt es für Hermann und seinen Torwarttrainer Stefan Radtke, die Deckung noch weiter zu stabilisieren. „Ich sehe uns auf einem guten Weg und blicke der Saison optimistisch entgegen“, ist Hermann zuversichtlich. (HSG Delmenhorst II ist für den Saisonstart optimistisch) 

Enge Verzahnung zwischen erster und zweiter Mannschaft

Die enge Verzahnung zwischen der ersten und zweiten Mannschaft soll es ermöglichen, dass Akteure aus dem Verbandsliga-Kader Spielpraxis in der Landesliga sammeln. Gleichzeitig können sich Handballer aus der mit Talenten gespickten zweiten Mannschaft für das Rademacher-Team empfehlen.

Zum Saisonstart muss die HSG Delmenhorst II am Samstag (19.30 Uhr) bei der SVGO Bremen auflaufen. Als Titelfavoriten sieht Timo Hermann den VfL Fredenbeck III, den TSV Daverden und die HSG Stuhr.