Ein Angebot der NOZ

Handball-Testspiel HSG Delmenhorst schlägt SG HC Bremen/Hastedt 43:32

Von Klaus Erdmann | 12.08.2016, 18:16 Uhr

30 Tage vor dem ersten Punktspiel hat die HSG Delmenhorst gezeigt, dass (natürlich) noch viel Arbeit vor ihr liegt. In einem Vorbereitungsspiel, das 2 x 35 Minuten dauerte, setzte sich der Zehnte der vergangenen Oberliga-Saison gegen den A-Jugend-Bundesligisten SG Bremen/Hastedt, mit 43:32 (19:14) durch.

Die Frage von HSG-Spielertrainer Andre Haake („Wie ist das Spiel ausgegangen?“) zeigte, dass das Ergebnis nicht die wichtigste Rolle spielte. Vielmehr ging es in der Stadionhalle um Erkenntnisse, die Haake und sein Kollege Werner Rohlfs während dieser Begegnung mit einem spielstarken Gegner sammeln wollten. Und die Spieler lieferten dem Trainer-Duo wichtige Erkenntnisse. So meinte Haake, dass die Einstellung verbessert werden müsse. „Wir müssen mehr mit dem Kopf beim Handball sein“, forderte er.

Sein Team musste nur in drei Fällen Tore hinnehmen, die dem Gegner, der von dem Neerstedter Aktiven Tim Schulenberg trainiert wird, einen Ausgleich bescherten (1:1, 2:2, 5:5). Ansonsten lag die HSG stets in Führung. Dabei gelangen Torben Kruse drei der fünf ersten HSG-Treffer. Der erfahrene Rückraumspieler (zuvor TSG Hatten-Sandkrug) deutete an, dass er eine Verstärkung werden kann. Mit Kevin Larisch (HSG II) hinterließ ein zweiter Neuzugang einen guten Eindruck. Larischs 17:12 verhalf den Hausherren erstmals zu einem Fünf-Tore-Vorsprung (30.).

Andre Haake beklagt zu viele Gegentore

Kurz nach der Pause kamen die Bremer auf 16:20 heran, doch dann baute der Oberligist seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Haake erzielte die meisten Tore (acht, darunter drei Siebenmeter). Die HSG stand vor einem noch deutlicheren Erfolg, vergab aber einige gute Chancen. „Der HCB hat bereits Spielzüge trainiert. Das wird bei uns erst in den nächsten Wochen passieren“, merkte Haake, der „zu viele einfache Tore“ beklagte, an. Sein Fazit: „Der Kader umfasst zur Zeit 17 Leute. Zwei, drei Spieler gehen noch runter in die Zweite. Einige haben sich angeboten.“ (Weiterlesen: Die HSG Delmenhorst sendet hoffnungsvolle Zeichen)

Bereits am Samstag treten die Delmenhorster beim Verbandsligisten TvdH Oldenburg an. Nach einem dreitägigen Trainingslager und weiteren Einheiten folgt am 26. und 27. August in der Halle am Stadion der „Toyota-Engelbart-Cup“, Teilnehmer sind neben dem Gastgeber der Elsflether TB, TSG Hatten-Sandkrug, HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, TV Neerstedt und die TS Hoykenkamp.