Ein Angebot der NOZ

Handball-Verbandsliga Grüppenbühren/Bookholzberg gewinnt Derby in Hoykenkamp

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 29.10.2017, 22:03 Uhr

Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben das Verbandsliga-Derby bei der TS Hoykenkamp gewonnen. Sie sicherten sich mit einem energischen Schlussspurt einen 28:23 (10:13)-Erfolg.

45 Spielminuten lang sah am Sonntagnachmittag alles danach aus, als würden die Handballer der TS Hoykenkamp endlich das Tabellenende verlassen. Im Gemeindederby gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg führte der Verbandsligist mit 20:16 – doch nach einem fatalen Einbruch stand die Turnerschaft wieder mit leeren Händen da. Das Schlusslicht verlor noch mit 23:28 (13:10) und Trainer Adrian Hoppe haderte: „Wir bringen uns selbst um den Erfolg. Wir beschäftigen uns immer zu sehr mit den Entscheidungen der Schiedsrichter.“

Zeitstrafe wirft TS Hoykenkamp aus der Spur

In diesem Fall war es eine Zeitstrafe gegen TSH-Rückraumspieler Hergen Schwarting, die den Hoykenkampern den entscheidenden Knacks verpasste. In der 49. Minute wurde er nach seiner dritten Hinausstellung disqualifiziert, danach brachen bei den Gastgebern alle Dämme. HSG-Trainer Andreas Müller sprach am Ende von „einem verdienten Erfolg“.

Dabei war lange Zeit Hoykenkamp die bessere Mannschaft gewesen. Besonders Sebastian Rabe sprühte vor Spiellaune und war ebenso schwer zu bremsen wie Schwarting. Grüppenbühren/Bookholzberg fand nur sehr schwer ins Spiel und konnte sich bei Keeper Arne Klostermann bedanken, der mit insgesamt 18 zum Teil tollen Paraden immer zum richtigen Zeitpunkt zur Stelle war. Rabe und Schwarting warfen bis zur 19. Minute ein 8:5 heraus, danach blieben die Hausherren immer mindestens mit zwei Toren vorne.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte dominierte die Turnerschaft das Spiel weiter, denn Rabe konnte sich der kurzen Deckung immer wieder entziehen und erzielte wichtige Treffer. Als Nico Flehmer dann den Vorsprung mit zwei Treffern in Folge auf 20:16 ausbaute (45.), schienen die Gastgeber auf der Siegerstraße zu sein. Doch die HSG schlug zurück und arbeitete sich mit Toren von Marcel Janorschke, Werner Dörgeloh und Kevin Pintscher auf 19:20 heran. „Besonders die rechte Angriffsseite war in Spiellaune“, fand Müller.

Kevin Pintscher führt HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zum Sieg

Als kurze Zeit später dann die etwas unglückliche Zeitstrafe gegen Schwarting verhängt wurde, gab es einen heftigen Bruch im Hoykenkamper Spiel. Während die Hausherren sich nun in Einzelaktionen verzettelten oder an Klostermann scheiterten, schaltete die HSG wiederholt blitzschnell in die Offensive und nutzte jede Chance konsequent. Besonders Pintscher war nun überhaupt nicht mehr zu stoppen, immer wieder setzte er sich energisch und sehenswert durch und war in den letzten zwölf Minuten sechsmal erfolgreich. Zwischen der 48. und 58. Minute machten die Gäste aus einem 19:21 ein 27:21. Danach brachten sie den Erfolg nach Hause und stellten mit 6:8 Punkten den Anschluss ans Mittelfeld her. „Mein Kompliment an die Mannschaft, die trotz kleiner Schwächen ihr Spiel durchgezogen hat“, sagte Müller. Dabei sei Klostermanns Leistung „ausschlaggebend“ gewesen. Hoykenkamp hat dagegen nun 1:13 Zähler auf dem Konto.