Ein Angebot der NOZ

Handball-Verbandsliga Männer HSG Grüppenbühren/Bookholzberg will endlich siegen

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 22.09.2017, 16:52 Uhr

Der Handball-Verbandsligist HSG Grüppenbühren/Bookholzberg will den ersten Sieg der Saison 2017/18 einfahren. Der Aufsteiger empfängt an diesem Samstag, 23. September, die SG Neuenhaus/Uelsen.

Der Knoten soll an diesem Samstag, 23. September, endlich platzen. Die Verbandsliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg wollen sich in der eigenen Halle am Ammerweg die ersten Punkte der der Saison 2017/2018 sichern. Drei Niederlagen hat der Aufsteiger vor dem Vergleich mit der SG Neuenhaus/Uelsen kassiert, der um 19.15 Uhr angepfiffen wird. Vor allem das 20:23 beim TV Langen am Vorwochenende schmerzt noch; HSG-Trainer Andreas Müller hofft, dass seine Mannschaft „eine Reaktion auf die schwache Leistung zeigt“.

HSG kann nicht in Bestbesetzung antreten

Müller erwartet, dass sich seine Mannschaft in der Abwehr aggressiver und in der Offensive spielfreudiger und konsequenter im Abschluss präsentiert als zuletzt, um die Gäste von Beginn an unter Druck zu setzen. Die HSG wird dieses Vorhaben nicht in Bestbesetzung angehen können. In Jan-Niklas Ordemann und Torwart Arne Klostermann fallen zwei wichtige Akteure verletzt aus. Fraglich ist, ob Torwart Niels Meyer und Tobias Sprenger mitwirken können, berichtet Müller, der Ausfälle nicht als Entschuldigung gelten lassen würde. „Wir haben einen großen Kader“, sagt er. „So können sich nun andere Spieler auf diesen Positionen bewähren.“

Neuenhaus/Uelsen hat zweimal gewonnen

Das Team von Neuenhaus/Uelsen wird mit deutlich besserer Stimmung nach Bookholzberg kommen. Es ist mit zwei Siegen makellos in die Spielzeit gestartet. Dreh- und Angelpunkt der SG-Offensive ist der erstligaerfahrene Rückraumspieler Jörn Wolterink, der mit seinen 23/2 Saisontreffern zudem der Haupttorschütze seiner Mannschaft ist. „Wenn wir ihn in der Deckung bearbeiten und ihm die Lust am Handballspielen nehmen, ist für uns auf jeden Fall etwas drin, denn er ist der entscheidende Mann“, sagt Müller.