Ein Angebot der NOZ

Handball-Verbandsliga TS Hoykenkamp bei SG Neuenhaus/Uelsen erneut im Pech

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 17.09.2017, 23:20 Uhr

Die Verbandsliga-Handballer der TS Hoykenkamp kassieren zum zweiten Mal einen schmerzhaften Treffer in der Schlussminute – dieses Mal zum 30:31 bei der SG Neuenhaus/Uelsen.

Zum zweiten Mal in Folge haben die Verbandsliga-Handballer der TS Hoykenkamp den ersten Saisonsieg erst in der Schlussminute verpasst. Beim 30:31 (13:15) bei der SG Neuenhaus/Uelsen kassierte der Aufsteiger den entscheidenden Treffer durch einen Siebenmeter des Neunfach-Torschützen Jörn Wolterink 16 Sekunden vor Schluss, Trainer Adrian Hoppe war danach aber schon sehr gefasst: „Es war eine geschlossene Leistung, die uns langsam in die Nähe des Verbandsliga-Niveaus bringt. Wir werden weiterarbeiten und uns verbessern.“

Gute Moral wird nicht belohnt

Bereits in der Vorwoche hatte Hoykenkamp beim 30:30 gegen den TV Langen durch einen Strafwurf in letzter Sekunde einen Punkt liegen gelassen, auch dieses Mal wäre sogar ein Sieg drin gewesen. Nach 13 Minuten führten die Gäste mit 7:4, fingen sich in den folgenden acht Minuten dann aber sechs Gegentreffer nacheinander ein. Danach blieb Hoykenkamp lange im Hintertreffen – mal nur mit einem Tor (wie nach Sebastian Rabes 13:14 kurz vor der Pause), zwischenzeitlich aber mit fünf Toren wie beim Zwischenstand von 16:21 nach 38 Minuten.

Mit einem beeindruckenden Zwischenspurt kämpften sich die Hoykenkamper aber wieder zurück. Nach dem 23:27 in der 47. Minute gelangen ihnen fünf Treffer in Serie, Hergen Schwarting besorgte erst die Führung zum 28:27 und in der 55. Minute auch das 29:28. In der dramatischen Schlussphase unterliefen Hoppes Team aber zu viele Fehler, und Neuenhaus holte sich die Führung zurück. Alexander Kirchhof glich in der 57. Minute zum 30:30 aus – doch Wolterink war der letzte Treffer vorbehalten. „Wir sind nicht belohnt worden“, meinte Hoppe.