Ein Angebot der NOZ

Handball-Verbandsliga TS Hoykenkamp nach Krimi geschlagen

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 05.11.2017, 22:15 Uhr

Handball-Verbandsliga-Schlusslicht TS Hoykenkamp kassiert das entscheidende Tor beim 35:36 gegen den TuS Sulingen in doppelter Überzahl.

Die Verbandsliga-Handballer der TS Hoykenkamp standen am Sonntag ganz dicht vor einem wertvollen Punktgewinn, erlitten gegen den TuS Sulingen aber erneut eine bittere Niederlage. Beim 35:36 (15:20) fiel das entscheidende Tor durch den Sulinger Goalgetter Jan Mohrmann erst sieben Sekunden vor Schluss im Anschluss an einem Freiwurf – in doppelter Überzahl. „Uns fehlt auch gerade ein wenig das Quäntchen Glück“, haderte TSH-Trainer Adrian Hoppe, dessen Team weiter Letzter ist.

Rückkehrer Skormachowitsch stark

Die Moral der Hoykenkamper ist allerdings intakt, das zeigten sie mit einer starken Aufholjagd in der zweiten Halbzeit. Lange Zeit hatte es nach einem klaren Sulinger Sieg ausgesehen. Obwohl die Deckung der Hausherren zunächst mit dem reaktivierten Routinier Nico Skormachowitsch phasenweise gut stand, erzielte Sulingen wiederholt leichte Tore. Dabei musste sich Hoykenkamp die meisten Treffer hart erarbeiten, die Gäste dagegen setzten sich mit schnellen Kombinationen immer wieder durch und zeigten sich spielerisch überlegen.

Hoykenkamp führte in der elften Minute mit 7:5, danach übernahm Sulingen das Kommando und zog Tor um Tor davon. Was die Hausherren in dieser Phase auch versuchten, man scheiterte entweder an der kompromisslosen Deckung oder mit besten Chancen am gegnerischen Keeper. So baute Sulingen den Vorsprung bis drei Minuten vor der Pause schon auf 20:13 aus, ehe Nico Flehmer von der rechten Außenbahn und Andre Thode nach sehenswertem Zuspiel vom Kreis den TSH-Rückstand noch auf fünf Tore verkürzen konnten.

Dramatische Aufholjagd

Nach dem 20:27 (41.) kippte die Partie jedoch. Keeper Gregor Kleefeldt entschärfte im Hoykenkamper Tor viele Würfe, vorne legten die Gastgeber plötzlich den Schalter um. Skormachowitsch glich in der 58. Minute zum 33:33 aus. Sulingen legte danach zweimal vor, Hoykenkamp glich jeweils aus. Nach dem 35:35 durch Christoph Müller-Hill 52 Sekunden vor Schluss und einer anschließenden Zeitstrafe spielte Sulingen in doppelter Unterzahl – und traf doch zum Sieg. „Wir haben uns toll herangekämpft, leider hat es nicht gereicht“, sagte Hoppe.