Ein Angebot der NOZ

Handball Wenig Lust auf den HVN/BHV-Pokal

Von Heinz Quahs | 25.08.2017, 15:33 Uhr

Die Vorbereitungsphase ist fast abgeschlossen, jetzt stehen für die Handball-Mannschaften der Ober- und Verbandsligen sowie der Landesligen und Landesklassen jeweils am Samstag die ersten Pflichtspiele auf dem Programm – und zwar im HVN/BHV-Pokal.

Dieser kommt mit einigen Neuerungen daher. Es gibt weiterhin Vierergruppen, aber nicht mehr mit zwei Halbfinals und einem Endspiel, sondern im Jeder-gegen-Jeden-Modus. Außerdem dauern die Partien nicht mehr 2 x 30 Minuten, sondern nur noch 2 x 15 Minuten. Wie gewohnt zieht aber nur der Sieger in die nächste Runde ein.

 Männer 

Oberligist TV Neerstedt ist ab 15.50 Uhr bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn gefordert, wo die Mannschaft von Trainer Björn Wolken neben den Gastgebern auf den VfL Oldenburg und den TV Dinklage trifft. Verbandsligist HSG Delmenhorst, der einige angeschlagene Spieler hat, verzichtet derweil auf den Pokal und nimmt stattdessen an einem Turnier der HSG Nienburg teil. Dafür springt die HSG II ein, die sich ab 14 Uhr in Rotenburg gegen die Mitkonkurrenten SG Buntentor/Neustadt, SG HC Bremen/Hastedt II und dem Gastgeber TuS Rotenburg durchzusetzen versucht. (Weiterlesen: Vor der HSG Delmenhorst liegt noch viel Arbeit) 

Eine Rumpftruppe schickt die personell arg geplagte TS Hoykenkamp in den Pokal. Die Turnerschaft trifft ab 14 Uhr auf Gastgeber TvdH Oldenburg, den TuS Haren und den neuformierten TV Neerstedt II. Für TSH-Trainer Adrian Hoppe hat der Pokalwettbewerb keinerlei Bedeutung. „Für mich ist es wichtig, dass die Akteure weiter Spielpraxis sammeln, um das Erlernte auch entsprechend umsetzen zu können.“ Andreas Müller, Coach vom Neu-Verbandsligisten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg hat ebenfalls personelle Sorgen. Denn er wird nur ein recht kleiner Kader nach Diepholz schicken, wo seine Mannschaft 14.50 Uhr auf TV Cloppenburg, HSG Barnstorf/Diepholz und die HSG Friesoythe trifft. „Unser Hauptaugenmerk liegt eindeutig auf der Saison und so sehe ich keinen gesteigerten Wert auf ein Weiterkommen“, hat Müller, der selbst mit der A-Jugend und Coach Stefan Buß bei einem Vorbereitungsturnier in Emsdetten weilt, eigene Vorstellungen vom Pokal:

 Frauen 

Zwei Landkreis-Teams stehen sich ab 14.30 Uhr in Neerstedt gegenüber, wenn der TVN den Landesliga-Konkurrenten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg sowie den TV Cloppenburg und Frisia Goldenstedt II erwartet. Beide Landkreis-Teams haben personelle Probleme. HSG-Trainer Harald Logemann sagt: „Trotzdem wollen wir uns gut verkaufen. Denn dieses Turnier ist abschließend der letzte große Test unter Wettkampfbedingungen, mit dem wir uns auf die Spielzeit vorbereiten können.“

Eindeutiger Favorit ist Oberligist HSG Hude/Falkenburg, der in seiner Gruppe ab 15.20 Uhr auf Gastgeber GW Mühlen, SFN Vechta II und die HSG Harpstedt/Wildeshausen II trifft. Als krassen Außenseiter sieht sich dort die HSG Harpstedt/Wildeshausen. Ein Grund dafür ist die personelle Situation, mit der Coach Udo Steinberg einige Probleme hat: „Unser Kader ist stark geschrumpft, etliche Spielerinnen haben berufsbedingt aufgehört oder gewechselt, zudem gibt es noch einige Kranke und Verletzte, so dass ich nur mit einem Mini-Kader antreten kann.“

Die HSG Hude/Falkenburg II spielt indes ab 15.40 Uhr gegen Gastgeber Elsflether TB, ATSV Habenhausen und HSG Schwanewede/Neuenkirchen.