Ein Angebot der NOZ

Handball-Weser-Ems-Liga Grüppenbühren/Bookholzberg III verlässt Liga mit Pleite

Von Jörg Schröder, Jörg Schröder | 24.05.2016, 17:21 Uhr

Die Handball-Oldies der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ziehen sich freiwillig in die Regionsliga zurück. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II verabschiedete ihren Trainer Andreas Müller unterdessen mit einem Sieg.

In der nächsten Saison 2016/2017 wird die Handball-Weser-Ems-Liga mit dann nur noch zwölf statt bisher vierzehn Mannschaften ein sehr verändertes Gesicht zeigen. Von den diesjährigen Teams steigen drei in die Landesliga auf. Fünf bis sechs Mannschaften steigen in die Region ab, in die sich die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III freiwillig zurückzieht.

 Rastede - Grüppenbühren/Bookholzb. III 32:26. Sehr gute Angriffsleistungen und 16 Tore in Hälfte eins reichten der HSG Grüppenbühren III nicht, um mit einem Vorsprung in die Pause (16:22) zu gehen. Im Gegenteil: Das Team bekam in der Deckung nur wenig Zugriff auf den Gegner und kassierte deshalb 22 Gegentreffer. Nach dem Wechsel gingen die Abwehrspieler entschlossener und aggressiver zu Werke. Der Lohn waren einige Ballgewinne, die Sebastian Milcarek (9 Tore) mehrfach zu Tempogegenstoßtreffern nutzte. Nach dem 25:28 schnupperte die HSG an einem Punkt. Doch die Akteure ließen einige hochkarätige Tormöglichkeiten ungenutzt. Gerold Steinmann sprach nach dem Schlusspfiff von einem „gerechten Sieg für die Gastgeber“, freute sich aber, dass seine Mannschaft sich „mehr als ordentlich“ aus dieser Spielklasse verabschiedet hatte.

 Grüppenbühren/BTB II - Friedrichsfehn/P. 31:28. In einem hart umkämpften Spiel hatten die Hausherren zunächst das Nachsehen. Sie lagen während der gesamten ersten Hälfte immer zurück, zur Pause stand es 12:15. Maßgeblich dafür waren zahlreiche technische Fehler im Angriff sowie eine eher mäßige Deckungsarbeit. Nach dem Wechsel jedoch steigerte sich das Team deutlich. Kai Blankemeyer und Dominik Krüger hielten die Deckung zusammen, während Torhüter Fabian Ludwig immer stärker wurde. So wurde aus einem 12:16-Rückstand (36.) binnen sechs Minuten eine 21:18-Führung. Nach dem 26:21 (50.) strapazierten die Akteure die Nerven ihres Trainers. Im Angriff lief nur noch wenig zusammen. Die Gäste schlossen zum 27:28 auf. Die Sieben von Andreas Müller behielt jedoch die Nerven und verabschiedete ihren scheidenden Trainer mit einem Sieg. Neuer Coach wird Andreas Dunkel, der zuletzt die Frauen der TSG Hatten-Sandkrug betreute. Müller bleibt weiter Co-Trainer von Sven Engelmann bei den Landesliga-Herren, unterstützt Stefan Buß bei männlichen B-Jugend und wird Coach bei der männlichen A-Jugend.