Ein Angebot der NOZ

Hattrick für Jungschiedsrichter Die talentiertesten Schiedsrichter des Landes

Von Klaus Erdmann | 12.01.2015, 19:30 Uhr

Die Unparteiischen des Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst besiegen Osnabrück-Stadt im Endspiel der Landesmeisterschaft mit 5:4 nach Entscheidungsschießen. Trainer Sven Schlickmann lobt seine siegreiche Mannschaft und die Veranstalter.

Delmenhorst. Mit einem weiteren Erfolgserlebnis und einer weißen Weste haben die Fußball-Unparteiischen des Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst den Titel-Hattrick beim traditionellen Turnier der niedersächsischen Jung-Schiedsrichter (14 bis 18 Jahre) vollendet. Im Endspiel setzten sich die Schützlinge von Sven Schlickmann mit 5:4 nach Entscheidungsschießen gegen Osnabrück-Stadt durch (wir berichteten). 42 Teams gingen an den Start.

Anerkennung für gute Organisation

Nach Erfolgen in Lüneburg und Bentheim in den beiden vergangenen Jahren behauptete sich die heimische Vertretung auch beim 33. Turnier des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV), das die Verantwortlichen an den Kreis Gifhorn vergeben hatten.

„Es war alles sehr gut organisiert“, lobte Schlickmann, der gemeinsam mit Felix Heuer, Theodor Potiyenko und Lasse Braun den Betreuerstab bildete. Lob hatte er der Kresi-Lehrwart natürlich auch für sein Team übrig: „Das war schon super.“

Sechs Siege in sechs Vorrundenspielen

Die Auswahl Oldenburg-Land/Delmenhorst gehörte der Gruppe A an. Nach Siegen über Göttingen-Osterode (6:0), Holzminden (2:0), Lüchow-Dannenberg (1:0), Hannover-Stadt II (2:1), Vechta (3:0) und Harburg (4:2) standen neben 18 optimalen Punkten auch 18:3 Tore zu Buche. In der Zwischenrunde schlug der spätere Sieger Lüneburgs Zweite mit 2:0 und Hameln-Pyrmont mit 2:1.

Tayfun Kurt trifft im Finale

Im Halbfinale traf Oldenburg-Land/Delmenhorst auf Lüneburg und siegte mit 4:2 nach Entscheidungsschießen. Im Endspiel lag man zurück, ehe Tayfun Kurt Sekunden vor Schluss ausglich. In den beiden letzten Partien zeichnete sich Torhüter Maximilian Hiller wiederholt aus. „Eine tolle Teamleistung, die allerhöchsten Respekt verdient“, kommentierte Harald Theile, Schiedsrichter-Obmann des Kreises, die Leistung der Auswahl, die auf einige Spieler verzichten musste. Ziel sei es gewesen, so Schlickmann, die Vorrunde zu überstehen.

Faire Spiele unter Referees

Am Vorabend des Turniers fand eine Eröffnungsveranstaltung mit einem gemeinsamen Essen statt. „Und es gab interessante Gesprächsrunden mit Schiedsrichtern aus der Zweiten Liga“, sagte Schlickmann. Geht es bei einem Turnier der Schiedsrichter eigentlich fairer zu als bei anderen Wettkämpfen? „Im Normalfall verlaufen die Spiele fairer. Aber es kann natürlich auch sein, dass Emotionen hochkochen“, antwortete Schlickmann. In Gifhorn habe es einige Zwei-Minuten-Strafen gegeben.

Die siegreiche Mannschaft: Fabian Grothe, Ole Braun, Ninos Yousef, Manuel Marcy, Salih Yalin, Thore Sikken, Maximilian Hiller und Tayfun Kurt.