Ein Angebot der NOZ

Hauptversammlung des SV Atlas Kassenwarte Idselis und von Rönn tauschen die Rollen

Von Klaus Erdmann | 29.04.2015, 16:47 Uhr

Der Vorsitzender des SV Atlas Delmenhorst Jörg Borkus beendete die Jahreshauptversammlung des Sportvereins bereits nach 21 Minuten. Das „Team Heimspiel“ besteht mittlerweile aus 32 Personen.

Fragen aus der Zuhörerschaft gab es kaum und so ging alles ganz schnell: Nicht viel länger als die Halbzeitpause eines Fußballspiels dauerte am Dienstagabend die äußerst harmonische Jahreshauptversammlung des SV Atlas (SVA) Delmenhorst. Die Vorständler Jörg Borkus und Bernd Idselis führten zügig durch die 21-minütige (!) Tagung, in deren Verlauf Wahlen und der Bericht des Vereinschefs Borkus im Mittelpunkt standen.

Aktuell 248 Mitglieder

Der Vorsitzende des 248 Personen zählenden Vereins (plus 2,9 Prozent, Stand 31. Dezember 2014) begrüßte in der Gaststätte „Jan Harpstedt“ 25 Stimmberechtigte und sagte: „25 Mitglieder lassen sich entschuldigen“. Er meinte damit Spieler und Trainer des ersten Fußballteams, das sich auf das Bezirksliga-Spiel beim Heidmühler FC vorbereitete.

„Projekt Dauerkarte“ ist sehr erfolgreich

Anschließend rief Borkus Highlights eines „ereignisreichen Jahres“ in Erinnerung. Er betonte, dass das „Projekt Dauerkarte“ sehr erfolgreich sei und es zur nächsten Saison eine weitere Auflage geben werde. Er blickte ferner auf die Eröffnung des Fanshops im Intersport Sporthof zurück („Das hat uns eine tolle Bühne beschert“) und äußerte sich erfreut darüber, dass der SV Atlas seit einiger Zeit auf Vorstandsebene breiter aufgestellt sei. Viel Lob spendete Borkus dem „Team Heimspiel“, das den SV Atlas bei Begegnungen im Stadion hervorragend unterstütze und mittlerweile aus 32 Personen bestehe. Während der nächsten Spielzeit, so Borkus, werde der SVA mindestens vier Jugendmannschaften stellen.

Sportverein steht finanziell gesund da

Kassenwart Idselis betonte, dass der Verein „finanziell gesund“ dastehe. Allerdings gebe es große Probleme beim Lastschrifteinzug der Mitgliedsbeiträge. Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes gab Idselis bekannt, dass man sich aufgrund der Mehrarbeit entschlossen habe, ein „professionelles Steuerberatungsbüro zu konsultieren“. Er stellte sein Amt aus beruflichen Gründen zur Verfügung, schlug den bisherigen Stellvertreter Thomas von Rönn als Nachfolger vor und bewarb sich um den Posten des zweiten Kassenwarts. Die entsprechenden Wahlen erfolgten einstimmig.

Nur die Fechter sind noch schneller

Als beim Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ keine Wortmeldungen erfolgten, ertönte der Zwischenruf: „Die wollen alle Fußball gucken.“ Gemeint war das Pokal-Halbfinale Bayern München gegen Borussia Dortmund. So beendete Jörg Borkus die Zusammenkunft des SV Atlas nach 21 Minuten. Als der Begriff „Rekordzeit“ die Runde machte, meinte Bernd Idselis, der sich auch beim Fechtverein Grün-Weiß Delmenhorst stark engagiert, lächelnd: „Bei den Fechtern hat die Versammlung nur 18 Minuten gedauert.“