Ein Angebot der NOZ

HC Delmenhorst Männerteam startet mit Trainer Christian Bremer in Vorbereitung

Von Klaus Erdmann | 20.10.2017, 12:26 Uhr

Das Männerteam des HC Delmenhorst hat die erste Einheit unter dem neuen Trainer Christian Bremer absolviert. Die Hallensaison in der Verbandsliga beginnt am 18./19. November. Zuvor stehen Turniere der Jugend sowie der Damen und Herren auf dem Plan.

„Holprig“, antwortet Christian Bremer auf die Frage, wie der Trainingsstart bei den Herren des Hockey-Clubs Delmenhorst (HCD) verlaufen sei. Der neue Übungsleiter ist ein alter Bekannter, denn Bremer trainierte das Team bereits von 1999 bis 2009 (wir berichteten). Nun befindet er, der in verschiedenen Funktionen auch für den Bremer HC tätig ist, sich wieder an seiner alten Wirkungsstätte. Am Mittwochabend fand in der Halle am Stadion die erste Trainingseinheit statt.

Nicht viel Zeit zur Vorbereitung

Bremer begrüßte 14 Feldspieler und drei Torhüter. Ein Kader in etwa dieser Größe sei Voraussetzung für seine Arbeit, betont der Coach. Innerhalb dieses Aufgebots werde es noch Änderungen geben. „Bis zum Punktspielbeginn steht der Kader“, betont Bremer. Viel Zeit, um sich ausreichend vorzubereiten, bleibt dem Verbandsligisten nicht mehr, denn der erste Spieltag der Hallensaison steht am 18./19. November auf dem Plan.

Eine optimale Vorbereitungsphase sieht anders aus. So bittet Bremer seine Schützlinge zur Zeit lediglich einmal wöchentlich zum Training. Das liegt auch daran, dass die Willmshalle voraussichtlich bis Ende des Jahres aufgrund von Sanierungsarbeiten nicht zur Verfügung steht. „Es ist wichtig, die Trainingsbeteiligung zu verbessern“, erklärt Bremer, dessen Vorgänger wiederholt eine unbefriedigende Mitwirkung an den Übungsstunden beklagt haben. „Die Disziplin muss besser werden“, fordert Werner Fleischer, Vorstand Erwachsenenhockey.

Bremer händigt den Aktiven Pläne aus, nach denen sie individuell trainieren sollen. „Im Januar, wenn wir wieder in die Willmshalle können, wird zweimal wöchentlich trainiert“, sagt er. Da er den HCD aufgrund der Tätigkeit für den Bremer HC nur in Ausnahmefällen während der Spiele coachen kann, soll ihn so schnell wie möglich ein Mitstreiter unterstützen. Bremer: „Wir sind in Gesprächen.“

Christian Bremer: „Wir haben eine Perspektive“

Der Routinier arbeitet für seinen neuen/alten Verein nicht „nur“ als Trainer der Herren. Er kümmert sich auch um andere Dinge, die dringend erledigt werden müssen. Er weiß, dass viel Arbeit vor den Verantwortlichen liegt, betont aber: „Wir haben eine Perspektive.“ Nachhaltigkeit sei sehr wichtig – und Transparenz.

Hannes-Wendt-Turnier am 4./5. November

Trainer der Damen, die am 18./19. November ebenfalls in die Verbandsliga-Saison starten, bleibt voraussichtlich Ulli Hader. Ob er weiterhin zu den Aktiven der Herrenmannschaft gehört, lässt er noch offen. Seinen bis zum 30. September datierten Vertrag als Spielertrainer verlängerte der Vorstand des HCD nicht. Ferner ist Hader nicht mehr als Vertreter Vorstand Erwachsenenhockey und Jugendkoordinator für den Verein tätig.

Gleichwohl spielt Hader eine ganz wichtige Rolle, wenn es um traditionsreiche Events geht, zu denen der HCD schon bald einlädt. Am 28. und 29. Oktober findet in der Halle Am Wehrhahn das 103. Jugend-Hallenturnier statt und nur eine Woche später folgt das 75. Hannes-Wendt-Turnier.

Hader habe „hervorragende Arbeit“ geleistet, unterstreicht Andrea Knöbel, Vorstand Jugendhockey. Sie hat den Spielplan für das Jugendturnier erstellt, an dem sich Mädchen und Knaben A sowie weibliche und männliche B-Jugendliche beteiligen. 16 Mannschaften wirken mit. Die Turnierleitung übernehmen Carola Snopienski und Dr. Stephanie Lersch.

Die Erwachsenen messen am 4. und 5. November in den Hallen am Stadion und Am Wehrhahn ihre Kräfte. „Beim Hannes-Wendt-Turnier läuft es auf zehn Damen- und zehn Herrenmannschaften hinaus“, verrät Fleischer.

Durch jeweils ein Team ist die dänische Stadt Slagelse vertreten. Bei den Damen gehören ferner eine Nachwuchsmannschaft des Bundesligisten Großflottbeker THGC sowie die Regionalligisten DHC Hannover, TG Heimfeld und Club zur Vahr zum Teilnehmerfeld. Bei den Herren mischen die Zweitligisten Großflottbek, TTK Sachsenwald, Rahlstedter HTC und SC Charlottenburg mit.