Ein Angebot der NOZ

Hermes-Junior-Super-Cup Brasilianer kämpfen mit Gegnern und Jetlag

Von Klaus Erdmann | 14.06.2015, 23:43 Uhr

Juventudes Trainer Guilherme Bedin lobt die Gastgeber beim Delmenhorster Jugendturnier in höchsten Tönen. Das Team belegt in der Endabrechnung Platz 21

Sie nennen sich Diego und Lucca, Turatti und Gustavinho – mit dem Esporte Clube (EC) Juventude hat sich erstmals eine brasilianische Klubmannschaft am Internationalen Hermes-Junior-Super-Cup beteiligt. Trainer Guilherme Bedin lobte den Gastgeber in höchsten Tönen. „Die Jungs fühlen sich wie zu Hause“, berichtete der Coach.

Für den viertägigen Deutschland-Trip benötigen die jungen Fußballer sehr viel Kondition, denn sie kämpften nicht nur mit ihren Gegnern, sondern auch mit dem Jetlag. „Brasilien liegt fünf Stunden zurück“, erklärte Betreuerin und Dolmetscherin Vania Trotz-Becker. „Wenn sich die Jungs an die Zeitumstellung gewöhnt haben, reisen sie wieder ab.“

Toben in der Innenstadt

Bedin („Die Delmenhorster sind sehr gastfreundlich“) berichtete, dass es den Spielern bei ihrem Besuch in der Innenstadt insbesondere die Rutsche und das Klettergerüst angetan hätten. Beim Empfang im Rathaus lauschten die Spieler aufmerksam den Worten von Oberbürgermeister Axel Jahnz und der Übersetzung von Dolmetscherin Trotz-Becker und verhielten sich eher zurückhaltend. Heute geht es über Frankfurt am Main zurück nach Brasilien.

Heimatverein von Naldo

Der EC Juventude ist in der rund 400.000 Einwohner zählenden Stadt Caxias do Sul (Bundessaat Rio Grande do Sul) beheimatet. Der Verein wurde am 29. Juni 1913 von italienischen Einwanderern gegründet. Der größte Erfolg des derzeitigen Zweitligisten ist der Sieg im brasilianischen Pokals, den Juventude 1999 feierte.

1982/83 und 1986/87 trainierte Luiz Felipe Scolari, der 2002 mit Brasilien Weltmeister wurde, den EC. An Vorbildern mangelt es den aktuellen Spielern der Akademie nicht. Größen wie Dante, Naldo und Thiago Silva spielten einst für Juventude.

Ziel „oben mitspielen“ nicht ganz erfüllt

Die aktuelle U11-Mannschaft hatte sich für den Junior-Cup einiges vorgenommen. „Bei diesem Turnier spielen die Besten“, sagte Trainer Bedin. „Und wir wollen oben mitspielen.“ Das gelang nicht wirklich: In der Gruppe D belegte Juventude nach fünf Spielen mit sieben Punkten und 9:4 Toren den vierten Rang. Am Ende gewannen die Brasilianer das Spiel um Platz 21 mit 3:1 gegen den 1. FC Nürnberg. Und noch etwas haben die Jungs aus Caxias do Sul gewonnen: viele tolle Eindrücke.