Ein Angebot der NOZ

Hochklassiger Sport am Lemsen Sportler aus 18 Nationen bei Ahlhorner Reitertagen

Von Daniel Niebuhr | 06.07.2017, 21:18 Uhr

Bei den Ahlhorner Reitertagen trifft sich die überregionale Elite mit dem Nachwuchs. Für die dreitägige Veranstaltung auf der Anlage am Lemsen liegen 1350 Nennungen vor.

Reiter aus 18 Nationen, 25 Prüfungen und 1350 Nennungen – die Ahlhorner Reitertage bieten am Wochenende wieder sehenswerten Pferdesport. Bei der 42. Auflage auf der Anlage am Lemsen kommt der Nachwuchs ebenso auf seine Kosten wie die überregionale Spitze, die auch vertreten ist.

Das Turnier startet heute bereits um 8.30 Uhr mit einer Springpferdeprüfung der Klasse A* für vierjährige Pferde und endet mit einer M*-Springpferdeprüfung, für die 64 Nennungen vorliegen. Auf dem Dressurplatz finden am Freitag sechs Prüfungen statt. Dort beginnt um 8 Uhr am Samstag auch die Meisterschaft des Kreisverbandes Oldenburg, die am Sonntag fortgesetzt wird und in die Reitertage eingebunden ist. In den Ein- und Zwei-Sterne-Prüfungen der Klasse M sind ab 15.45 Uhr auch viele namhafte Reiter dabei, unter anderem stellt sich Vielseitigkeitsweltmeisterin Sandra Auffarth der Konkurrenz.

S*-Springen als krönender Abschluss

Die Oldenburger Kreismeister werden am Sonntagmittag geehrt, ehe am Nachmittag der Höhepunkt ansteht. Ab 15 Uhr, nach einer Vorführung der jüngsten Voltigierer des Reitervereins Ahlhorn, findet das S*-Springen mit Stechen statt, für das es 61 Nennungen und ein Preisgeld von insgesamt 3000 Euro gibt. Allein elf Nationen sind in dieser Prüfung vertreten, darunter zum Beispiel der Japaner Koki Saito, der als Ersatzreiter für die Olympischen Spiele in Rio nominiert war. Ab 14 Uhr findet zuvor schon mit einer Zwei-Sterne-Prüfung der Klasse M die schwerste Dressur des Wochenendes statt.