Ein Angebot der NOZ

Hockey-Herren vor Titel HC Delmenhorst plant Meisterparty mit gebremstem Elan

Von Daniel Niebuhr | 12.02.2016, 20:01 Uhr

Der HC Delmenhorst steht mit den Damen und den Herren vor einem erfreulichen Wochenende – doch es gibt einen großen Haken.

Es könnte ein so schönes Wochenende werden für den Hockey-Club Delmenhorst. Spätestens am Sonntag werden die Herren aller Wahrscheinlichkeit nach ihre erwartete Meisterschaft in der 1. Verbandsliga perfekt machen, und die Damen können den Oberliga-Klassenerhalt sichern, den ihnen nicht jeder ohne Weiteres zugetraut hätte. Gute Aussichten also, meint Trainer Ulli Hader – wäre da nicht das große Aber. Denn auf das Herzstück seines Winterplans – die ersehnte Oberliga-Rückkehr der Herren – muss der HCD wohl noch zwei Wochen warten.

Verbandsliga-Titel am Ende ohne Wert?

Haders Stimmung ist von ausgelassen entsprechend weit entfernt. Seine Herren-Mannschaft marschiert – von einem 6:8-Ausrutscher bei Verfolger Club zur Vahr III einmal abgesehen – von Sieg zu Sieg und ist in der 1. Verbandsliga offenkundig unterfordert. Ob der Titel auch zum Wiederaufstieg reicht, hängt wahrscheinlich vom Nachbarn Bremer HC ab, der wohl Oberliga-meister wird und danach ein Aufstiegsspiel gegen den Titelträger aus Hamburg bestreitet. Geht das verloren, müsste Delmenhorst gegen Mitabsteiger DHC Hannover II am 28. Februar ebenfalls in ein Entscheidungsspiel um den dann einzigen freien Platz in der Oberliga. „Dann kann es sein, dass du Meister wirst, dir einen Keks freust und dann in einem Spiel alles vergeigst“, erklärt Hader die Situation. Der Trainer macht keinen Hehl daraus, wie wichtig der Aufstieg für den Verein ist: „Die Verbandsliga ist ein verlorenes Jahr. Dass wir da Meister werden, bringt uns nicht viel. Wir müssen hoch.“

Die Herren treten zunächst am Samstag um 15 Uhr beim HC Moormerland an und erwarten am Sonntag ab 13 Uhr den Wilhelmshavener THC in der Wehrhahnhalle. Alles andere als zwei Siege wäre eine große Überraschung. Die Damen müssen sich am Sonntag schon ab 11 Uhr mit Spitzenreiter Club zur Vahr auseinandersetzen, würden aber auch im Fall einer Niederlage Oberligist bleiben, wenn Schlusslicht Hannover 78 II seine Partie heute in Braunschweig verliert. „Ein bisschen könnten wir dann schon gemeinsam feiern“, meint Hader.