Ein Angebot der NOZ

Hockey-Oberliga der Damen HC Delmenhorst unterliegt HC Göttingen 5:8

Von Klaus Erdmann | 31.01.2016, 22:42 Uhr

Die Hockey-Damen des HC Delmenhorst haben ihr Oberliga-Heimspiel gegen den HC Göttingen mit 5:8 (1:2) verloren. Nach dem 2:2 legt der Gast einen Zwischenspurt ein und erzielt fünf Treffer in Folge. Die Delmenhorsterinnen vergeben einige gute Gelegenheiten.

Bei der Begegnung der Damen des Hockey-Clubs Delmenhorst, Vorletzter der Oberliga, mit denen des HC Göttingen, Nummer zwei, ist eine Überraschung ausgeblieben: Der Favorit siegte in der Halle Am Wehrhahn gegen den HCD mit 8:5 (2:1). Die Folge dieses Ergebnisses: Delmenhorst muss weiter um den Klassenverbleib bangen, der HCG kann nach wie vor auf den Titel hoffen.

Das Team von HCD-Trainer Ulli Hader, der sich im Vorfeld durchaus Hoffnungen auf eine Überraschung gemacht hatte („Zuhause sind wir erfolgreich“), gestaltete die Anfangsphase ausgeglichen, ehe dem Gast in der 8. und 12. Minute die ersten beiden Treffer gelangen. Doch die Delmenhorsterinnen meldeten sich zurück. In der 16. Minute scheiterte Yvonne Hinz an Göttingens Torhüterin Anna Jennissen, vier Minuten später verfehlte Janine Naumann das Ziel knapp und nach 24 Minuten verwertete Naumann eine Ecke zum 1:2. In der 28. Minute setzte Inken Arnold einen Siebenmeter neben das Tor.

HC Delmenhorst überzeugt mit Kampfgeist, HC Göttingen mit der besseren Spielanlage

Vier Minuten nach der Pause nutzte Naumann die zweite Ecke zum 2:2 (34.). Die Freude im HCD-Lager dauerte jedoch nicht lange, denn nur eine Minute später erzielte Janna Euler das 2:3. Dieses Tor markierte den Beginn eines Zwischenspurts, in dessen Verlauf Göttingen innerhalb von lediglich 16 Minuten fünf Tore gelangen. Den Schlusspunkt setzte Arnold in der 50. Minute mit dem Treffer zum 2:7.

Der HCD gab jedoch nicht auf. Katharina Mende und Julia Thölken verkürzten auf 4:7. In der 54. Minute nahm Coach Hader seine Schlussfrau Lisa Henn heraus, um eine zusätzliche Feldspielerin bringen zu können. Nach guten Gelegenheiten auf beiden Seiten traf Kira Neigefink zum 4:8. In der 57. Minute verwandelte Naumann ihre dritte Ecke zum 5:8.

Hader stellte bereits während der Partie fest: „Wir vergeben zu viele klare Chancen.“ Hinzu kam, dass der HCG, der nun ebenso wie der führende Club zur Vahr 18 Punkte, jedoch eine Partie mehr aufweist, die bessere Spielanlage zeigte. Die Damen des HCD überzeugen einmal mehr mit großem Kampfgeist.