Ein Angebot der NOZ

Hockey-Oberliga Frauenteam des HC Delmenhorst startet in Hallensaison

Von Klaus Erdmann | 11.11.2016, 11:39 Uhr

Das Frauenteam des HC Delmenhorst eröffnet die Hallensaison 2016/2017 mit einem Auswärtsspiel: Am Samstag, 16 Uhr, tritt es beim Braunschweiger THC II an. Das Saisonziel der Delmenhorsterinnen ist der Klassenerhalt.

Bereits während der zurückliegenden Saison entging das Damenteam des Hockey-Clubs Delmenhorst (HCD) dem Abstieg – nach bravourösen und von großem Kampfgeist geprägten Auftritten – nur knapp. Im Vergleich zur Spielzeit 2015/16 fehlen dem Hallen-Oberligisten jetzt einige Leistungsträgerinnen. Eingedenk dieser Fakten bedarf es keiner hellseherischen Fähigkeiten, um vorauszusagen, dass die Mannschaft einen schweren Stand haben wird. Trainer Ulli Hader: „Wenn man es realistisch betrachtet, kann es für uns nur um den Klassenerhalt gehen.“

Der Startschuss für den HCD, der auf fünf Konkurrenten trifft, ertönt am Samstag in der Braunschweiger Halle Waage. Dort pflegt der Braunschweiger Turn-und Sportverein Eintracht von 1895 seine Heimspiele auszutragen. Delmenhorst spielt ab 16 Uhr bei Eintrachts zweiter Vertretung. Der erste Brocken. „Eintracht hat eine starke A-Jugend“, informiert Hader. „Das ist ein Top-Gegner, bei dem wir im letzten Jahr mit 2:11 verloren haben. Wenn wir einstellig spielen, ist das ein perfekter Saisonstart.“

Stützen des HCD-Teams stehen nicht mehr zur Verfügung

Der Kader des HCD reicht vom Jahrgang 1965 (Inge Dörder) bis zum Jahrgang 1999 (Kathrin Schmidt und Kim-Sophie Schmitz) und umfasst 18 Aktive. Allerdings handelt es sich bei Yvonne Hinz, Melissa Mundt und Sina Steffens um Stand-by-Spielerinnen. Annika Borchers, Katinka Elsner, Kim Kirstin Langhans, Torhüterin Maren Raupach, Pia Schneider und Birte Steigerwald besitzen ein Doppelspielrecht. Sie können auch für den Club zur Vahr II, mit dem der HCD während der Feldsaison in der Verbandsliga eine Spielgemeinschaft bildet, zum Einsatz kommen.

Qualitativ ist das Aufgebot gut besetzt, aber herausragende Stützen stehen Hader, der auch die Verbandsliga-Herren des HCD trainiert, nicht mehr zur Verfügung. Schlussfrau Lisa Henn und Torjägerin Janine Naumann laufen für den Regionalligisten Club zur Vahr auf. Ex-Abwehrchefin Malin Hüllemann ist aufgrund eines Mexiko-Aufenthalts nicht mehr dabei.

2015/16 überließ der HCD bei der Abstiegsfrage Hannover 78 II den Vortritt. „Fast jede Ecke war ein Tor“, blickt Hader zurück. Die Standards seien gefährlich gewesen. „Aber da sind wir noch nicht wieder“, unterstreicht der Trainer, der den zuletzt erreichten Klassenverbleib als „Sensation“ bezeichnet. Gegen eine Wiederholung hätte er nichts einzuwenden.