Ein Angebot der NOZ

Hockey-Oberliga HC Delmenhorst holt nur einen Punkt gegen Hannover 78 II

Von Klaus Erdmann | 24.04.2017, 08:57 Uhr

Auch im siebten Spiel haben die Herren des Hockey-Clubs Delmenhorst keinen Sieg errungen. Gegen Hannover 78 II, mit nunmehr drei Punkten Vorletzter, kam das Schlusslicht, das zwei Zähler meldet, vor 50 Zuschauern über ein 3:3 (2:0) nicht hinaus. Robert Willig, neuer Trainer der Gastgeber, sprach nach dem Schlusspfiff von „athletischen Defiziten“.

Durch Treffer von Stephen Kramer, der einen Siebenmeter verwandelte, und Tim Speer führte Delmenhorst nach zehn Minuten mit 2:0. „Das haben die Spieler super gemacht“, lobte Willig. Sie seien hellwach gewesen, hätten über die Außen kombiniert und zwei „schöne Tore“ erzielt. In der 33. Minute stand Ulli Hader vor der Resultatsverbesserung, doch Moritz Hildebrandt wehrte den Schuss des Willig-Vorgängers ab.

Der Gast startete schwungvoll in die zweite Halbzeit und drängte auf den Anschlusstreffer. Nachdem der HCDer Jan von Bassen das Ziel verfehlte (43.), markierte Routinier Ingo Buchner in der 45. Minute das 2:1. Nur drei Minuten später gelang Alexander Werner der Ausgleich. Eine Ecke nutzte Tim Speer in der 67. Minute zu seinem zweiten Tor. Doch Hannover 78 II gab sich nicht geschlagen und erreichte durch Tim Wolf, der nicht markiert wurde und aus kurzer Distanz zulangte, noch das 3:3. In den letzten Sekunden vermochten die HCDer eine Ecke nicht zu nutzen.

Willig sagte über seine neue Mannschaft, dass sie Defizite gezeigt habe, als sie unter Druck geraten sei. Bei zwei Gegentoren seien die Spieler nicht wach gewesen. Es gelte nun, im taktischen Bereich einiges zu verbessern.