Ein Angebot der NOZ

HSG Delmenhorst erwartet TV Cloppenburg Andre Haake beschwört die bewährten Tugenden

Von Klaus Erdmann | 04.03.2017, 10:52 Uhr

Beim 25:28 gegen Spitzenreiter ATSV Habenhausen hat sich Andre Haake vom TV Cloppenburg ein aktuelles Bild gemacht. Der Spielertrainer des Handball-Oberligisten zeigt sich beeindruckt: „Cloppenburg kann jeden schlagen.“ Am Sonntag ab 17 Uhr präsentiert sich der Tabellendritte in der Halle am Stadion.

Die HSG kehrt nach längerer Abwesenheit an die Düsternortstraße zurück. Das letzte Heimspiel datiert vom 4. Februar (27:29 gegen VfL Fredenbeck II). Es folgten drei Auswärtsspiele, von denen die HSG, abstiegsgefährdeter Zwölfter, zwei gewann. Und überhaupt: Acht der zwölf Punkte sammelte die Team in fremden Hallen.

„Wenn wir diese Quote in den Heimspielen erreichen, schaffen wir den Klassenerhalt“, sagt Haake lachend. Er betont, dass sich das Team auf das Heimspiel freue: „Es wäre schön, wenn die Halle gegen diesen attraktiven Gegner voll wäre und viele Atlas-Zuschauer den Weg zu uns finden.“ Der Fußball-Landesligist spielt ab 15 Uhr gegen den VfL Oythe.

Andre Haake lobt Gegner TV Cloppenburg

In der letzten Saison holte die HSG gegen Cloppenburg drei Punkte, ließ der Zehnte den TVC in der Abschlusstabelle einen Rang hinter sich. „Cloppenburg hat die Rückrunde austrudeln lassen“, blickt Haake zurück. Der Kontrahent habe gute Leute dazu bekommen, sei in der Breite stärker zuletzt, verfüge über eine gute 5-1-Abwehr und gute Torhüter.

„Bei uns muss alles passen, wenn wir erfolgreich sein wollen“, erklärt der Coach. Nach dem wichtigen 32:23 bei der TSG Hatten-Sandkrug hofft Haake auf eine Serie. In Hatten habe man im Abwehrbereich gut agiert. Gegen Cloppenburg müsse man noch einen Tick aggressiver sein. In Sandkrug müssten sich die Spieler, die während der Woche etwas unkonzentriert gewesen seien, wieder auf die zuletzt gelobten Tugenden Einsatzbereitschaft, Mannschaftsgeist und Siegeswillen besinnen. „Diese Tugenden erwarte ich für den Rest der Saison“, sagt Haake, dem weiter die Langzeitverletzten Niclas Schanthöfer und Christopher Hartwig fehlen.