Ein Angebot der NOZ

„Immer Extrem“ 380 Teilnehmer fiebern Hindernislauf entgegen

Von Vera Benner, Vera Benner | 06.10.2017, 13:58 Uhr

Am Samstag, 7. Oktober, feiert der Hindernislauf „Immer Extrem“ rund um das Landheim Immer in der Gemeinde Ganderkesee Premiere. Rund 380 Teilnehmer fiebern dem neuen Event entgegen.

„Immer Extrem ist das neue Event zwischen Oldenburg und Bremen, dass dich aus deiner Komfortzone lockt und dir ein unvergessliches Erlebnis bietet“, heißt es auf der Homepage zum Hindernislauf. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer suchen entweder über die Einsteiger-Distanz (eine Runde über 2,5 Kilometer) oder über die Profidistanz (drei Runden) die Herausforderung.

„Die Extrem-Hindernisläufe sind ein neuer Trend in der Laufszene“, sagt Organisationsleiter Jannik Ulbrich. „Daher wollten wir diese Art Event auch in unserer Region ins Leben rufen.“ Mit rund 380 Teilnehmern habe man das Ziel bereits früh übertroffen. Somit starten die Teilnehmer der Einsteiger-Distanz in zwei getrennten Läufen. Der erste Start ist um 14 Uhr, der zweite um 15 Uhr. Um 16 Uhr fällt dann für die Profis der Startschuss. Ab 18 Uhr steigt das Abendprogramm mit der Live-Band Soulman Acoustic. Der Eintritt ist frei.

Viel Matsch und einige spannende Hindernisse

 Die Sportbegeisterten erwartet ein vielfältiger Rundkurs, auf dem sie unter anderem über Wände klettern, unter Hindernissen durchkrabbeln oder einen Wassergraben durchlaufen müssen. „Die Teilnehmer werden es mit viel Matsch zu tun bekommen“, erzählt Ulbrich lachend. „Die Hindernisse können auf unserer Homepage nach und nach eingesehen werden.“

„WinterCross“ findet nicht mehr statt

Bereits vier Monate sind die Organisatoren mit dem Bau der Hindernisse beschäftigt. Der Arbeitseinsatz sei laut Ulrich „riesig“. Am Freitag erhielt der Rundkurs bei den Aufbauarbeiten seinen Feinschliff. Der Wintercross, der erst 2016 seine Premiere feierte und ebenfalls von Ulbrich organisiert wurde, finde allerdings nicht mehr statt. „Hier werden wir in den nächsten Tagen noch bekannt geben, warum“, so der Organisationsleiter.