Ein Angebot der NOZ

Internationales Turnier Sandra Auffarth startet mit vier Pferden in Radolfzell

Von Lars Pingel | 15.04.2015, 00:00 Uhr

Die 28-jährige Bergedorferin Sandra Auffarth, die für den RV Ganderkesee startet, nutzt das internationale Turnier in Radolfzell/Bühringen zu einem ersten Formtest. Sie ist mit vier Pferden gemeldet. Darunter ist auch Paradepferd Opgun Louvo („Wolle“) der seit der erfolgreichen Weltmeisterschaft pausiert hatte.

Sandra Auffarth hat ihren ersten Vielseitigkeits-Wettkampf des Jahres bereits absolviert. Mit jungen Pferden startete sie, wie berichtet, in den Prüfungen des Turniers, das am vergangenen Wochenende auf dem Gelände des heimischen Stalls in Bergedorf ausgetragen wurde. Für ihr Paradepferd, dem seit elf Tagen dreizehnjährigen französischen Wallach Opgun Louvo, mindestens genauso gut als „Wolle“ bekannt, steht ab diesem Donnerstag der erste Test der Saison 2015 an, deren Höhepunkt die Europameisterschaften vom 9. bis 14. September in Schottland sind. Auf der Anlage des Guts Weiherhof in Radolfzell/Böhringen nehmen Auffarth und Wolle an einem internationalen Turnier teil.

Drei Starts in Zwei-Sterne-Prüfung

„Die erste Prüfung dient eigentlich mehr als Training“, erzählte die 28-jährige Auffarth, die für den RV Ganderkesee startet, gestern. Am 31. August war Wolle zuletzt aktiv: Im französischen Caen war er mit seiner Reiterin fehlerlos durch den Springparcours gegangen, was ihm und Auffarth schließlich den Titel Doppel-Weltmeister einbrachte. Danach bekam Wolle, mit dem Auffarth bei den Olympischen Spielen in London 2012 Team-Gold und Einzel-Silber gewonnen hatte, eine Pause. Inzwischen ist er natürlich wieder im Training, so stand unter anderem schon ein Lehrgang mit dem Nationalkader in Warendorf auf seinem Programm. Und nun ein Wettkampf. „Im ersten Turnier ist er manchmal noch ein wenig nervös. Er soll sich wieder an die Atmosphäre gewöhnen“, erklärte Auffarth. „Deshalb geht es erstmal in eine Zwei-Sterne-Prüfung.“

Wolle ist nicht das einzige Pferd, mit dem Auffarth heute in Richtung Bodensee aufbricht. Sie hat für die Zwei-Sterne-Prüfung auch mit der siebenjährigen französischen Stute Thalia L‘Amaurial und mit Ispo gemeldet. Der zehnjährige westfälische Wallach war im vergangenen November in ihren Stall gekommen. Das Pferd, das sich im Besitz des Deutschen-Olympiade Komitees für Reiterei und Sybille Winter befindet, wurde zuvor von Benjamin Winter geritten, der im Juni tödlich verunglückt war.

Pferde in guter Verfassung

Auffarth wird zudem in der Prüfung auf Ein-Sterne-Niveau reiten. In dieser tritt sie mit der siebenjährige Stute Corona an. „Alle vier sind gut drauf“, sagte Auffarth.

Auffarth trifft in Radolfzell auf zwei Teamkameraden aus dem erfolgreichen WM- und Olympia-Team. Michael Jung (Horb) und Dirk Schrade (Sprockhövel) nutzen das Turnier ebenfalls mit mehreren Pferden zu einem ersten Formtest. In den Meldelisten stehen Sportler aus acht Nationen.