Ein Angebot der NOZ

Jahreshauptversammlung Judo Team Wildeshausen sorgt sich um Finanzierung

Von Elisabeth Wontorra | 05.01.2016, 10:00 Uhr

Das Judo Team Wildeshausen hat bei der Mitgliederversammlung verkündet, dass der Verein sich um die Finanzierung des Trainingsraumes sorgt. Aber es gab auch positive Neuigkeiten, wie den Zuwachs an Judoka.

Das Judo Team Wildeshausen sorgt sich um die Nutzung seines Trainingsraumes. Das teilte der Sportverein auf seiner Mitgliederversammlung mit. In einer Pressemitteilung heißt es: „Der neu gegründete Verein hatte von Anfang an die Schwierigkeit, geeignete Räumlichkeiten für die Ausübung ihres Sports zu finden und hatte schließlich mit dem Fitness Center Wildeshausen einen Raumnutzungsvertrag abschließen können.“ Die bisherigen Bemühungen, als gemeinnütziger Verein wie andere gemeinnützige Vereine vor Ort auch Zeiten in den Turnhallen der Schulen zur Verfügung gestellt zu bekommen, seien bisher allerdings daran gescheitert, dass alle Zeiten von den alteingesessenen Vereinen belegt seien.

Daher stellte der Verein einen Antrag auf eine Kostenbeteiligung an die Stadt Wildeshausen, um „auch dem Gleichheitsprinzip gegenüber den anderen Vereinen zu entsprechen“. Die erste Vorsitzende Sandra Zerhusen sagte dazu: „Es wäre wünschenswert, wenn bald eine Entscheidung getroffen wird, nicht zuletzt auch unter dem Gesichtspunkt, dass die Raumkapazitäten im Fitness Center mit dem stetigen Zuwachs neuer Mitglieder bald ausgeschöpft sein dürften.“ Und jede weitere Nutzungszeit des Raumes im Center verursache wiederum weitere Kosten, sagte Zerhusen.

Mitgliederzahl steigt auf 35 an

Die Zahl der Aktiven stieg seit der Gründung im März 2015 von acht auf 35. Besonders zu merken sei dies bei den Sieben- bis Zwölfjährigen. Viele Mitglieder hätten einen Migrationshintergrund und kämen aus Ländern wie Syrien, Türkei, Bulgarien, USA, Irak oder Polen. Somit leiste der Verein einen „guten Beitrag zur Integration“.

Des Weiteren berichtete der Sportliche Leiter des Judo Teams Bernd Zerhusen von den vielen Aktivitäten auf und neben der Matte. So wurden die Fahrradtour ins Freizeitzentrum Kirchhatten mit zwei Übernachtungen in den Tipis, die Teilnahme am „Türöffnertag“ der „Sendung mit der Maus“ des WDR/NDR oder auch das Jugendzeltlager des Niedersächsischen Judoverbandes in Fürstenau angesprochen. Der Verein teilte auch mit, dass er weiterhin in der Hunteschule einen Judokurs im AG-Bereich anbiete.