Ein Angebot der NOZ

Jahreshauptversammlung Lauf Club 93 Delmenhorst ehrt Mitglieder

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 03.01.2018, 13:52 Uhr

Der Lauf Club 93 Delmenhorst hat auf seiner Jahreshauptversammlung einige Vereinsmitglieder für besondere Leistungen geehrt.

Allen voran wurde Janina Meyer für ihre beeindruckenden Wettkampfergebnisse im zurückliegenden Jahr ausgezeichnet. Die 26-jährige konnte in der Saison zahlreiche persönliche Bestleistungen über die Langstrecken Marathon, Halbmarathon und 10 Kilometer erzielen. Besonders erwähnenswert ist die im Oktober erzielte Zeit von 1:30:22 beim Halbmarathon in Oldenburg, die zugleich auch einen neuen Kreisrekord bedeuteten. Meyer ist es damit gelungen, zum sportlichen Aushängeschild des Lauf Clubs 93 zu avancieren.

Für ihre langjährige Mitgliedschaft im Lauf Club wurden Horst Ulbrich und Dieter Meyer geehrt. Die beiden Langstreckenläufer zählen zu den Gründungsmitgliedern des Clubs und gehören diesem seit nunmehr 25 Jahren ununterbrochen an. 

Mit Jens Weischenberg freut sich der Lauf Club 93 über einen Neuzugang. Der 42-jährige Delmenhorster ließ zuletzt in Bremen beim Marathon mit einer Zeit von 2:56 Stunden aufhorchen, die ihm einen hervorragenden 7. Platz in seiner Altersklasse sicherte.

Mit Weischenberg zählt der Lauf Club nun 14 Mitglieder in seinen Reihen. Der Vorstand bleibt mit Birgit Woltjen-Ulbrich (1. Vorsitzende), Jannik Ulbrich (2. Vorsitzender), Wolfgang Lindenthal (Finanzen), Raphael Lindenthal (Sport) und Dieter Meyer (Schriftführer und Pressearbeit) unverändert.

Birgit Woltjen-Ulbrich richtete den Blick aber auch nach vorn, insbesondere die Organisation des 15. Burginsellaufs steht ganz oben auf der Agenda. „Hier liegen wir mit unseren Planungen absolut im Soll“ , ist sich Woltjen-Ulbrich sicher, wieder ein gelungenes Laufevent auf die Beine zu stellen. Die 1. Vorsitzende bedankte sich bei allen bei allen Vereinsmitgliedern für ihre Unterstützung und Engagement. „Wir sind zwar nur ein kleiner Verein, stellen aber Großes auf die Beine“, freut sich Woltjen-Ulbrich auf das kommende Jahr.