Ein Angebot der NOZ

Jahreshauptversammlung VfL Stenum will Vorstand umstrukturieren

Von Richard Schmid | 23.04.2015, 09:30 Uhr

Der VfL Stenum soll „in etwa ein, zwei Jahren“ einen hauptamtlichen Geschäftsführer bekommen. Das berichtete der Vorsitzende Johannes Knese während der Jahreshauptversammlung.

„Ein Verein dieser Größenordnung kann nicht alleine von Ehrenamtlichen geführt werden“ – so stimmte der Vorsitzende des VfL Stenum, Johannes Knese, die 85 anwesenden Mitglieder des VfL Stenum während der Jahreshauptversammlung auf Umstrukturierungen ein. Allerdings seien noch viele Gespräche notwendig, ehe in „etwa ein, zwei Jahren“ eine Neuausrichtung der Vorstandsarbeit mit einem hauptamtlichen Geschäftsführer auf den Weg gebracht sei.

26 Jugend-Teams treten zu Punktspielen an

Knese sagte, dass die Anforderungen an den Vorstand ständig wachsen und es immer schwieriger sei, ehrenamtliche Helfer zu finden. Einstimmig beschloss die Versammlung eine Satzungsänderung, die es erlaubt, dass Vorstandsmitglieder innerhalb der steuer- und vereinsrechtlichen Vorschriften eine „angemessene“ Aufwandsentschädigung erhalten. Knese lobte die „hervorragende Arbeit der Fußballabteilung“. Mit 26 im Ligabetrieb aktiven Jugend-Teams läge der VfL an fünfter Stelle in Niedersachsen.

Zusatzbeiträge ab 2016

1827 Mitglieder gehören dem Mehrspartenverein an, sechs weniger als im Vorjahr. Ab 2016 werde es, so Knese, für die „besonders kostenintensiven Abteilungen“ Zusatzbeiträge geben. Das war bereits während der vergangenen Hauptversammlung beschlossen worden. So sollen z. B. beim Fußball Zusatzbeiträge zwischen einem und zwei Euro erhoben werden. Auch beim Gesundheits- und Reha-Sport werde es für Teilnehmer ohne ärztliche Verordnung Extrabeiträge geben.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Manfred Asendorf, Fritz und Ingrid Brüggemann, Fritz Gillerke und Christa Hoolt, für 25 Jahre Vereinstreue Elke und Hergen Kaatz sowie Sebastian Wachtendorf geehrt.