Ein Angebot der NOZ

Jahreshauptversammlung Vorstand des TSV Ganderkesee erhält Beifall

Von Klaus Erdmann | 25.05.2017, 11:54 Uhr

Der TSV Ganderkesee erhöht die Beiträge pro Mitglied um zwei Euro. Bericht des Vorsitzenden Andreas Dietrich und Zahlenwerk von Hans-Dieter Peckelsen stehen im Mittelpunkt der zweieinhalbstündigen Jahreshauptversammlung.

Zum Schluss, nach knapp zweieinhalbstündiger Zusammenkunft, hat es nochmals starken Applaus gegeben. Er galt dem Vorstand des TSV Ganderkesee. Hinter ihm liegen arbeitsintensive Monate. Während der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im Vereinsheim vermittelten die Vorständler den 76 Anwesenden den Eindruck, dass sie in der Lage sind, das Vereinsschiff wieder in ruhigere Gewässer zu manövrieren. Der Beifall war Bestätigung für Lob, das ein Versammlungsteilnehmer an den Vorsitzenden Andreas Dietrich und dessen Mitstreiter gerichtet hatte.

Dietrich, der den Vorsitz am 20. Juni 2016 übernommen hatte, ehrte viele langjährige Mitglieder – unter ihnen Karl-Heinz von Seggern, der dem TSV seit 90 Jahren (!) angehört.

In seinem Jahresbericht ließ der Vereinschef das vergangene Jahr Revue passieren. Er verwies auf Probleme mit ehemaligen Mitarbeitern und betonte, dass es lange Zeit sehr schlecht um die Liquidität ausgesehen habe. Man sei kurz vor der Zahlungsunfähigkeit gewesen. „Deswegen haben wir im Team als erstes die Kosten und Einnahmeseiten intensiv unter die Lupe genommen und uns in das Tagesgeschäft eingearbeitet“, betonte Dietrich.

Vorstand verbessert Einnahmesituation

Auf der Einnahmeseite habe man die Mitgliederverwaltung aufgearbeitet Dietrich: „Wir haben festgestellt, dass etliche Mitglieder mit ihren Beitragszahlungen teilweise über Jahre hinweg rückständig waren, ohne dass etwas dagegen unternommen worden war.“ Und der Vorstand habe den Mitgliederstamm mit den tatsächlichen Mannschaftslisten abgeglichen.

Dietrich habe festgestellt, dass etliche Leute zwar im Verein Sport getrieben hätten, jedoch kein Mitglied gewesen seien und auch keine Beiträge entrichtet hätten. Dietrich: „Diese sehr zeitintensive Arbeit hat dazu geführt, dass wir die Einnahmesituation bei den Mitgliedsbeiträgen verbessern konnten.“ Breiten Raum in seinen Ausführungen nahm auch das Thema „Einsparungen“ ein.

281 Eintritte und 416 Austritte in 2016

In 2016 hatte der TSV im Mittelwert 2074 Mitglieder (2015: 2209). Dietrich: „Sicher auch durch die selbst herbeigeführte schlechte Außendarstellung hatten wir im vergangenen Jahr 416 Austritte – bei 281 Eintritten.“ Sascha Reepel wurde einstimmig zum Jugendwart gewählt. Ihm steht Robin Ramke zur Seite.

Hans-Dieter Peckelsen präsentierte ein umfangreiches Zahlenwerk. Der Beisitzer führte aus, dass die Fixkosten für jedes Mitglied mit 9,27 Euro im Monat höher als die Beiträge seien. Eine Gegenüberstellung weise ein monatliches Minus von 1103 Euro aus. Der Vorstand schlug eine Beitragserhöhung in Höhe von zwei Euro vor – pro Monat und pro Mitglied (ab dem 1. Juli). Ausgenommen seien passive TSVer. Die Mitglieder votierten für diese Erhöhung. Ferner stimmte die Versammlung dafür, dass der Verein pro Anmeldung eine Gebühr in Höhe von 16 Euro erhebt (jeweils eine Gegenstimme).