Ein Angebot der NOZ

Ju-Jutsu Hollmann und Asendorf sind Deutscher Schülermeister

Von Mareike Bader | 06.06.2018, 23:19 Uhr

Bei der Deutschen Schülermeisterschaft gingen fünf Medaillen nach Die starken Ju-Jutsuka des DTV machten diesen zum erfolgreichster Verein Niedersachsens – allen voran Peer René Hollmann.

Nach der Landesmeisterschaft folgt nun der Deutsche Meistertitel: Peer René Hollmann vom Delmenhorster Turnverein (DTV) und Mathis Asendorf vom JC Bushido Delmenhorst (JCB) haben ihre Siegestour auf nationaler Ebene in Maintal bei Frankfurt fortgesetzt. Hollmann startete in der Altersklasse U18 über 81 Kilogramm und sei „mit Abstand der Erfolgreichste der insgesamt 330 Starter“ gewesen, die aus 91 Vereinen aus der Bundesrepublik angereist waren, sagte DTV-Abteilungsleiter Reiner Sonntag. Der DTV stellte außerdem den erfolgreichsten niedersächsischen Verein. „Das ist ein unglaublicher Erfolg“, jubelte BJJ/Ne-Waza-Trainer Andreas Tietjen.

Die Delmenhorster kämpften zunächst in der Disziplin Ne-Waza (Bodenkampf) gekämpft, bei der es das Ziel ist, seinen Gegner durch eine Würge- oder Hebeltechnik vorzeitig zur Aufgabe zu bringen. Hier jubelte Mathias Asendorf dank technisch sauberer Leistungen in der U18-Konkurrenz bis 73 Kilogramm nach nur einer Niederlage über den Titel. Sein Trainer Alexander Merkel war voll des Lobes über seinen Schützling, der seit diesem Jahr dem Landeskader angehört: „Mathis hat sich ein Jahr lang hervorragend vorbereitet und alles umsetzen können, was wir trainiert haben.“

Noch überzeugender als Asendorf holte sich Hollmann den Titel, der seine Altersklasse dominierte und alle Kämpfe gewann. Während Thais Krüger als Vierter knapp keine Medaille verpasste, hatte Lysanne Lüthje (Jugend U18 bis 57 Kilogramm) mehr Glück und gewann Silber.

Im Anschluss startete die Disziplin Fighting, in der die Kämpfer zunächst durch Schläge und Tritte (Atemi-Techniken) punkten müssen, bevor sie den Gegner durch einen Wurf oder einen Hebel zu Boden bringen und abschließend 15 Sekunden mit Hilfe einer Festlegetechnik halten oder durch eine Würge- oder Hebeltechnik vorzeitig eine Aufgabe erzwingen. Erfolgreich zwar Sebastian Dirks (DTV), der in einem starken Teilnehmerfeld Bronze gewann. Thais Krüger, Lysanne Lüthje und DM-Newcomer Yalcin Tanglay (JC Bushido) verpassten indes eine Medaille. Tanglay startete erstmals bei einer Deutschen Meisterschaft, zahlte in der Jugend U18 in der Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm zunächst etwas Lehrgeld, wurde dann aber guter Fünfter. Lüthje belegte Rang sieben.

Nach seinem starken Auftritt im Ne-Waza mobilisierte dann Hollmann noch einmal seine Kräfte und überzeugte auch im Fighting mit der Silbermedaille. Diese laut DTV-Abteilungsleiter Reiner Sonntag „äußergewöhnlichen Leistungen in beiden Disziplinen“ wurden im Anschluss mit einer Einladung vom Bundestrainer in den Bundeskader belohnt.