Ein Angebot der NOZ

Ju-Jutsu-Landesmeisterschaft Delmenhorster Ju Jutsuka sammeln Titel und Medaillen

Von Daniel Niebuhr | 09.03.2016, 22:12 Uhr

Der Delmenhorster TV gehört mit zwölf Medaillen zu den dominierenden Klubs bei der Ju-Jutsu-Landesmeisterschaft in Stadtoldendorf. Der Delmenhorster TB holt mit vier Startern vier Medaillen.

Delmenhorst. Die Mitarbeiter des Schnellrestaurants dürften nicht schlecht gestaunt haben, als die Delegation des Delmenhorster TV vorfuhr. 23 Ju-Jutsuka, ihre Trainer und 42 Angehörige enterten am Samstag auf dem Heimweg von der Landesmeisterschaft in Stadtoldendorf die Filiale einer Fast-Food-Kette; worum sich die Gespräche in den Warteschlangen und an den Tischen drehten, lässt sich leicht erraten: den starken Auftritt des DTV-Teams bei den niedersächsischen Titelkämpfen. Mit drei Gold-, drei Silber- und sechs Bronzemedaillen gehörte der DTV zu den dominierenden Vereinen des Turniers, bei dem 191 Starter aus 31 Vereinen kämpften. „Eine tolle Gesamt-Leistung“, fand die stellvertretende Abteilungsleiterin Sara Nietzold.

Janorschke marschiert zu Gold

Die Leistung des Delmenhorster TB konnte sich mit einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze ebenfalls sehen lassen, der JC Bushido trug zwei Silbermedaillen zur glänzenden Bilanz der Delmenhorster Klubs bei, die den Ruf der Stadt als Ju-Jutsu-Hochburg unterstrichen.

Beim DTV war Ian Janorschke mal wieder ein Titelgarant. Er ließ den drei Gegnern in der Altersklasse U12 (bis 27 Kilogramm) keine Chance. Landeskader-Athlet Jannik Schulze setzte sich in der U18 (bis 55 Kilogramm) vor Bushido-Kämpfer Mathis Asendorf durch und erntete Lob von Landestrainer Christoph Garbrands: „Die gemeinsame Ausrichtung von Kader- und Vereinstraining zeigt bei Jannik tolle Ergebnisse.“

Dynamische Würfe von Endemann

DTV-Meisterschaft Nummer drei holte Sebastian Dirks in der U15 (bis 34 Kilogramm). Peer Rene Hollmann (U18 bis 81 Kilogramm) sicherte sich ebenso Silber wie U15-Neuling Leonie Schmidt, die in der Klasse bis 44 Kilogramm ihre Vereinskollegin Lena Lohwasser hinter sich ließ. Auch Nico Endemann wurde Vizemeister und zeigte dynamische Würfe in der Klasse bis 73 Kilogramm. „Toll, dass Nico die Trainingsarbeit so gut umgesetzt hat“, sagte Trainer Alexander Hübner. Bronzemedaillen für Fabian Dirks, Frank Winkelmann, Kimberly Clabes, Lena Lohwasser, Martin Vehse und Samantha Strupp sowie elf vierte und fünf fünfte Plätze rundete das starke Bild des DTV ab.

Amie Vehse gewinnt Familien-Fernduell

Die Medaillenquote beim DTB war allerdings nicht zu schlagen. Alle vier Athleten fuhren mit Edelmetall nach Hause, bei Santana Voß war es sogar Gold. Mit einer taktisch und technisch sauberen Leistung verteidigte sie ihren Titel. Silber gab es für zwei Debütanten in der U15: Amie Vehse (bis 40 Kilogramm) musste sich nach zwei Siegen nur der Helmstedterin Xiao Tong Lai geschlagen geben. Platz zwei bedeutete auch den Sieg im Familienduell – denn Vater Martin Vehse wurde für den DTV bei den Senioren Dritter.

Öksüz mit starkem Auftritt

Mehmet Emin Öksüz verpasste Rang eins in der Klasse bis 37 Kilogramm nur knapp, zeigte sich allerdings „technisch und konditionell deutlich weiterentwickelt“, wie Leistungssporttrainerin Birthe Schmidt erklärte. Ihr Schützling Malin Hildebrandt freute sich in der U18 bis 63 Kilogramm über Bronze. Auch für den JC Bushido gab es mehrfach Grund zur Freude. Neben der Silbermedaille für Asendorf stach die gute Vorstellung von U21-Kämpfer Manuel Geisler hervor, der in der Klasse bis 69 Kilogramm nach drei Siegen und einer Niederlage ebenfalls Vizemeister wurde.